Weltmeister Sebastian Vettel fährt bei der Formel-1-Premiere in Austin/Texas weiter in einer eigenen Liga. Der Red-Bull-Pilot fuhr auch im dritten freien Training ganz überlegen die Bestzeit und feierte damit eine gelungene Generalprobe für das Qualifying (19 Uhr MEZ).

Allerdings bleibt sein WM-Rivale Fernando Alonso zumindest platzierungsmäßig weiter in Schlagdistanz. Der Ferrari-Pilot kam am Samstagmorgen (Ortszeit) auf Rang vier, mit immerhin knapp sieben Zehntelsekunden Rückstand.

15 Zähler mehr als Alonso müsste Vettel am Sonntag holen, um den dritten Titel vorzeitig klarzumachen. Das heißt, Alonso dürfte bei einem Vettel-Sieg maximal Fünfter werden.

Mercedes-Pilot Nico Rosberg schürte durch Rang fünf Hoffnungen auf einen Achtungserfolg. Nico Hülkenberg überzeugte als Neunter im Force India ebenfalls. Dagegen musste sich Rekordweltmeister Michael Schumacher in seiner dritten Heimat - er besitzt seit kurzem eine Ranch in Texas - mit Rang 12 begnügen. Marussia-Pilot Timo Glock belegte Platz 19.

Weiterlesen