Die Studentenproteste im kanadischen Montreal bedrohen die Ausrichtung des siebten Formel-1-Rennens 2012.

Seit Monaten kommt es in der Millionenstadt zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Studenten, die gegen die Erhöhung der Studiengebühren protestieren.

Außerdem wurde vor rund einer Woche ein Gesetz erlassen, welches das Versammlungsrecht einschränkt, was die Proteste zusätzlich anheizt. Bisher wurde 2500 Menschen verhaftet.

Die Studenten drohen in einer Resolution öffentlich mit einem "Wochenende voller Störungen, wodurch der Formel-1-Grand-Prix und seine Jet-Set-Veranstaltungen, die sexistische, umweltschädliche, elitäre und wirtschaftliche Werte repräsentieren, abgesagt werden sollen".

Auch die global aktive Protestgruppe Anonymous hat, wie zuvor für das Bahrain-Rennen, Aktionen gegen die Königsklasse angekündigt. Vor dem Rennen im Emirat legten die Aktivisten die offizielle Internetseite der Formel 1 lahm und sind dabei angeblich an sensible Kundendaten gekommen.

Diese droht Anonymous nun zu missbrauchen: Man wolle "alles zerstören, was eine Verbindung zur Formel 1 hat. Wir würden es allen raten, die Formel 1 in Montreal ebenfalls zu boykottieren, und wir empfehlen online keine Tickets oder Merchandising-Artikel zu kaufen. Wir haben euch gewarnt. So wir es in Bahrain getan haben, ist es unser Ziel, Herrn Ecclestones kleine Party zu zerstören."

Weiterlesen