Michael Schumacher ärgert sich noch immer, dass er beim Monaco-Grand-Prix aufgrund seiner in Barcelona nach einer Kollision mit Bruno Senna kassierten Strafe fünf Plätze weiter hinten starten muss.

"Natürlich vergrößert das meine Vorfreude nicht gerade", sagte der Mercedes-Fahrer.

Generell mag der Rekordchampion das Rennen im Fürstentum aber sehr: "Es ist immer schön, in Monaco die ersten Runden zu drehen und auf dieser speziellen Strecke wieder in den Rhythmus zu kommen. Es ist großartig zu sehen, dass die Organisatoren immer Druck machen, um die Dinge in jedem Jahr sogar noch weiter zu verbessern."

Weiterlesen