Alonso war im Qualifying knapp eine halbe Sekunde langsamer als Vettel © imago

Alonso ist nach seinem durchwachsenen Qualifying nicht enttäuscht, aber angriffslustig. Hamilton will einen Erfolg zum Abschied.

Sao Paulo/Müchen - Fernando Alonso fuhr auch im letzten Qualifying der Saison der Spitze mit beträchtlichem Abstand hinterher (DATENCENTER: Das Qualifying-Ergebnis).

Von einem enttäuschenden Abschneiden wollte der Ferrari-Pilot aber nichts wissen ( 643404 DIASHOW: Bilder des Qualifyings ).

Nach den Plätzen sieben in Abu Dhabi und neun in Austin sei das Ergebnis von Sao Paulo keine Überraschung, meinte Alonso und zeigte zumindest vor den Mikrofonen keine Spur von Resignation im Titelkampf (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Massa lehnt Taktikspielechen ab

Dabei landete er erneut nur hinter seinem Teamkollegen Felipe Massa.

Der lehnt es kategorisch ab, wie in Austin sein Getriebe vorsätzlich zu wechseln, um Alonso in der Startaufstellung für das Rennen (So., ab 16 Uhr im LIVE-TICKER) einen Platz nach vorne rücken zu lassen.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying zum Grand Prix von Brasilien zusammen:

Lewis Hamilton (McLaren): Pole-Position

"Pole! Welch großartiges Gefühl! Bisher war es ein fantastisches Wochenende. Wir wissen noch nicht mit Sicherheit, wie die Wetterbedingungen morgen aussehen werden, ich hoffe jedoch, dass sowohl Jenson als auch ich in der Lage sein werden, um den Sieg zu fahren. Wir haben es schon seit ziemlich langer Zeit im Rennen nicht mehr auf die Positionen eins und zwei geschafft. Es wäre aus diesem Grund für das Team absolut positiv, sollten wir das morgen erreichen. In der Tat wäre das für mich auch ein perfekter Abschied."

Jenson Button (McLaren): Startplatz 2

"Für uns beide ist es großartig, in der ersten Reihe zu stehen. Besonders deshalb, weil es das letzte Rennen von Lewis für das McLaren-Team ist. Unser Auto funktioniert sehr gut. Ich lag lediglich um eine halbe Zehntelsekunde von der Pole entfernt und ich nehme an, dass wir beide sehr gute Runden fuhren."

Mark Webber (Red Bull): Startplatz 3

"Wir haben das Maximum herausgeholt, aber es war enttäuschend, dass wir es nicht in die erste Startreihe geschafft haben. Ich dachte, dass die Runde ausreichen würde, aber wir lagen eine Zehntelsekunde zurück. Im Qualifying ist es hier immer eng. Im letzten Rennen der Saison wäre es schön gewesen, die Pole zu holen, aber gut gemacht von McLaren."

Sebastian Vettel (Red Bull): Startplatz 4

"Ich hätte etwas mehr erreichen können, aus diesem Grund bin ich schon gespannt darauf, die Daten zu sehen. Dann werde ich schauen, wo ich mich hätte verbessern können. Der zweite Qualifying-Durchgang war für uns gut. Auf meiner ersten Runde im dritten Qualifying-Durchgang leistete ich mir jedoch in der vierten Kurve einen Fehler. Mit der zweiten Runde war ich im dritten Qualifying-Durchgang glücklicher, aber sie war nicht schnell genug. Wir befinden uns in guter Form und waren das gesamte Wochenende über schnell. Lasst uns schauen, was wir im Rennen erreichen können - wir werden unser Bestes geben." (SERVICE: So wird Vettel Weltmeister).

Felipe Massa (Ferrari): Startplatz 5

"Nein, wir werden mit Sicherheit nicht mehr die Taktik von Austin anwenden und mein Getriebe wechseln. Das werde ich nicht zulassen! Selbst wenn es kaputt ginge, würde ich eher mit einem kaputten Getriebe fahren als es wechseln zu lassen. Morgen kann alles passieren. Wenn es hier nass ist, zeigt sich immer wieder, dass das Rennen auch einen verrückten Verlauf nehmen kann. Es sieht wirklich nach einem Regenrennen aus. Wir sind noch keine einzige Runde im Nassen gefahren, haben bislang nur die Trockenreifen verwendet, selbst als es feucht war."

Nico Hülkenberg (Force India): Startplatz 6

"Es war ein interessantes Qualifying, das mich ein wenig an 2010 erinnert hat. Da hat es auch kurz vor der Session angefangen zu regnen. Die Strecke trocknete aber schnell ab, und das Auto fühlte sich gut an. Da haben wir uns nach dem Training definitiv verbessert. Für morgen haben wir ein neutrales Setup. Wir werden also auf alle möglichen Witterungsbedingungen vorbereitet sein."

Fernando Alonso (Ferrari): Startplatz 7

"Das Ergebnis ist keine Überraschung. Wir müssen versuchen, das Rennen zu gewinnen und möglichst viele Punkte holen. Wir wollen ja auch die McLaren schlagen, die in der Konstrukteurswertung nur ein paar Punkte hinter uns sind. Sie liegen jetzt auf den Plätzen eins und zwei. Das bedeutet natürlich zusätzlichen Druck für uns. Wir müssen an beide Wertungen denken."

Nico Rosberg (Mercedes): Startplatz 9

"Dass wir es heute in den dritten Qualifying-Durchgang und in die Top 10 geschafft haben, war für uns eine ordentliche Leistung. Unser Setup des Autos war aufgrund der für morgen erwarteten Bedingungen im Rennen etwas ein Kompromiss, also sollten wir dann in besserer Form sein. Man kann nach dem Qualifying nichts ändern, also hoffe ich, dass wir gut vorbereitet sind und die Chance haben, morgen ein paar ordentliche Punkte zu holen."

Michael Schumacher (Mercedes): Startplatz 13

"Aus offensichtlichen Gründen bin ich nicht besonders glücklich über die heutige Qualifying-Einheit. Meine Startposition ist nun ziemlich schwierig, und ich muss abwarten, was wir daraus morgen machen können. Natürlich gestaltet es die Sache von dort, wo ich herkomme, nicht einfach. Ich werde aber definitiv versuchen, mir meinen Weg durch das Feld nach vorn zu bahnen."

Weiterlesen