Lewis Hamilton (r.) wurde 2008 bei McLaren Formel-1-Weltmeister © getty

Lewis Hamilton macht sich trotz seines Ausfalls in Singapur Mut. Vettel jubelt. Alonso lacht sich ins Fäustchen. Die Stimmen.

Singapur - "Wir sind zurück im Titelkampf", war das erste Statement, das Sebastian Vettel über die Lippen kam.

Dem Titelverteidiger im Red Bull fiel nach seinem Sieg in Singapur (Bericht) ein riesiger Stein vom Herzen.

Vettel profitierte dabei auch vom Ausfall von Lewis Hamilton, der in der 23. Runde wegen eines Getriebeschadens seinen McLaren abstellen musste. ( 615796 DIASHOW: Die Bilder des Rennens )

"Ich schaue jetzt aber nach vorne zum nächsten Rennen. Ich gebe jedenfalls nicht auf", zeigte sich der Brite kämpferisch. (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer)

Für eine der Szenen des Abends sorgte Michael Schumacher, der in Runde 39 in Jean-Eric Vergne crashte und sich und den Franzosen aus dem Rennen beförderte. (DATENCENTER: Das Rennergebnis)

"Ich bremste, aber die Verzögerung war nicht so wie es normalerweise der Fall ist. Deshalb ließ es sich leider nicht vermeiden, auf das Auto vor mir aufzufahren", sagte er.

Wegen des Crashs wird der Rekord-Weltmeister beim Japan-GP zehn Plätze zurückversetzt.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Singapur-GP zusammen:

Sebastian Vettel (Red Bull): Platz 1

"Wir sind zurück im Titelkampf. Es war eines der härtesten Rennen des Jahres, volle zwei Stunden lang - ein echter Killer. Es gibt dermaßen viele Bodenwellen, die Mauern verzeihen keine Fehler. Das Rennen erscheint einem unendlich. Ohne seinen Ausfall (von Lewis Hamilton, d.Red.) wäre es sicherlich schwer geworden, aber nicht unmöglich. Unser Auto wurde hinten heraus immer besser und stärker."

Jenson Button (McLaren): Platz 2

"Diese zwei Stunden hatten es mächtig in sich. Mit dem zweiten Platz bin ich ziemlich zufrieden. Natürlich will ich gewinnen, aber du kannst halt nicht jedes Rennen gewinnen. Für uns als Team war es hart, erneut einen Defekt hinnehmen zu müssen. Das Wichtige ist aber: Wir haben ein gutes Auto und bei jedem Rennen eine Chance auf den Sieg. Das ist, was zählt."

Fernando Alonso (Ferrari): Platz 3

"Es ist eine der schönsten Strecken, ich fahre hier wirklich gern. Die Atmosphäre ist immer sehr gut. Ich hatte im Rennen viel Spaß. In Monza hat Lewis gewonnen und Sebastian ist ausgefallen, hier siegte Sebastian und Lewis schied aus. Solange sich das so fortsetzt und ich gleichzeitig immer Punkte hole, bin ich wirklich glücklich."

Paul di Resta (Force India): Platz 4

"Wir haben einen guten Start erwischt und am Ende übten wir Druck auf einen Ferrari aus, der um die WM kämpft. Das ist hervorragend für uns. Außerdem holten unsere direkten Gegner keine Punkte, was das Ganze umso besser macht. Wir werden diesen Abend genießen."

Nico Rosberg (Mercedes): Platz 5

"Das Rennen verlief für mich heute Abend zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit wieder nach Maß. Platz fünf ist von Startplatz zehn ein ordentliches Resultat, und ich bin glücklich, für mich und das Team einige Punkte eingefahren zu haben. Es war auch schön, vor den beiden Lotus geblieben zu sein - das hätte ich vor dem Rennen nicht erwartet. Es war die richtige Strategie, gestern im Qualifying einen frischen Reifensatz für den ersten Stint aufgehoben zu haben. Daraufhin hatte ich einen guten Start."

Timo Glock (Marussia): Platz 12

"Es war ein unglaubliches Rennen für uns. Ich wusste, dass wir heute mit unserer Strategie etwas erreichen können. In den letzten Monaten haben wir den Abstand zu Caterham geschlossen. Das ist eine schöne Belohnung für jeden im Team, denn es war nicht einfach. Das Ziel ist es, Platz zehn in der Team-Wertung zu behalten."

Nico Hülkenberg (Force India): Platz 14

"Es war ein schwieriges Rennen für mich. Die Strategie, auf weichen Reifen zu starten, hätte sich auszahlen können, aber ich hing früh hinter Kimi (Räikkönen, d.Red.) und Michael (Schumacher, d. Red.) fest und konnte nicht die wahre Geschwindigkeit des Autos zeigen. Das Timing der Safety Cars war unglücklich, der zweite Einsatz hat meinem Rennen geschadet. Ich hatte an diesem Wochenende Pech, aber mit der Geschwindigkeit des Wagens und der Platzierung von Paul (di Resta, d. Red.) können wir viel Positives mitnehmen."

Michael Schumacher (Mercedes): Ausgeschieden

"Das war leider ein sehr unglückliches Ende für mein Rennen. Ich fuhr auf das Auto von Jean-Eric Vergne auf. Er nahm meine Entschuldigung direkt danach an. Ich bin mir nicht ganz sicher, warum es zu diesem Unfall gekommen ist. Ich bremste, aber die Verzögerung war nicht so wie es normalerweise der Fall ist. Deshalb ließ es sich leider nicht vermeiden, auf das Auto vor mir aufzufahren. Jetzt müssen wir herausfinden, was passiert ist. Bis zu diesem Zeitpunkt war es für mich heute Abend möglich, ein paar Punkte mitzunehmen."

Lewis Hamilton (McLaren): Ausgeschieden

"Drei oder vier Runden vor dem Aus hatte ich ein paar Probleme mit dem Schalten. Ich meldete das via Funk. Als Antwort kam, dass es keine Schwierigkeiten geben würde. Plötzlich konnte ich dann aber gar nicht mehr schalten. Eigentlich war es ein gutes Rennen für mich. Wir hatten eine tolle Geschwindigkeit, doch es hat wohl nicht sollen sein. Ich schaue jetzt aber nach vorne zum nächsten Rennen. Ich gebe jedenfalls nicht auf. Wenn man nicht ins Ziel kommt, wird es zwar nicht unbedingt einfacher, doch wir kämpfen weiter."

Christian Horner (Teamchef Red Bull):

"Nach der Enttäuschung von Monza war es wichtig für Sebastian, für das Team und für Renault, hier in Singapur zurückzuschlagen. Wir haben eine tolle Leistung gezeigt."

Weiterlesen