Ferraris Fernando Alonso (l.) führt mit 179 Punkten die WM-Wertung an © getty

Die Formel 1 geht mit dem Singapur-GP in die Zielgerade. Rennlegende Hans-Joachim Stuck schätzt bei SPORT1 den Titelkampf ein.

Von Jakob Gajdzik

München - Der Trend spricht für McLaren.

Zum Ende der Europa-Tour der Formel 1 holte das Team um Lewis Hamilton und Jenson Button drei Siege in Folge.

Mit dem Großen Preis in Singapur (So., ab 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) bleiben noch sieben Rennen im Kampf um die Königsklassen-Krone. Ist der britische Rennstall nun auch in der Pole-Position was die Rennen in Fernost angeht?

"Für mich ist Jenson Button weiterhin ein Titelkandidat. Er ist gelassen und macht einen super Job. Dazu ist er ein Reifenflüsterer. Hamilton ist als Heißsporn der Gegenpol zu ihm. Beide sind heiße Kandidaten auf Siege", sagt SPORT1-Experte Hans-Joachim Stuck vor dem kommenden Grand Prix.

"Ferrari und McLaren auf dem Zettel"

Beim Nachtrennen auf dem Marina Bay Street Circuit geht es verstärkt um eine gute Traktion, dazu zeichnet sich der Kurs durch viele eckige Kurven aus.

"Ich habe Ferrari und McLaren auf dem Zettel", sagt Stuck nicht nur zum Rennen in Singapur, sondern auch als Ausblick bis Saisonende.

Danach listet der Rennkalender noch die Großen Preise von Japan, Südkorea, Indien, Abu Dhabi, USA und Brasilien. (DATENCENTER: Der Rennkalender)

Dass in den restlichen Rennen noch ein Fahrer in der Spitzengruppe vorstößt, ist nicht zu erwarten.

"Im Vergleich zu den letzten Rennen wird sich nicht viel ändern. Die, die jetzt vorne sind, werden es unter sich ausmachen. Unfälle und Ausfälle werden hier eine besondere Rolle spielen", sagte die Rennlegende und denkt dabei besonders an den Startcrash in Spa.

Prognose schwer

Eine Prognose für den Endspurt der Saison ist schwer. "Es wird sehr spannend, es ist noch alles offen. Aber eins ist sicher: Es wird die Post abgehen", sagt Stuck.

Mit 37 Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten Hamilton hat WM-Leader Fernando Alonso die besten Karten. (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer)

Stuck beschreibt den Spanier als "Ausnahmefahrer", der mit allen Renn-Situationen klarkommt.

Alonso selbst sieht die kommenden drei Fernost-Grand-Prix als ausschlaggebend: "In diesen drei Rennen ist es unser Ziel Siege zu holen und unseren Vorsprung auszubauen."

[kaltura id="0_uqlgu23b" class="full_size" title="Vierkampf um die Konstrukteurswertung"]

Regen gut für Alonso

Die in Singapur möglichen Niederschläge könnte dem als Regen-Experten bekannten zweimaligen Weltmeister also entgegenkommen - genauso wie in Korea, wo starke Schauer die letzten Jahre an der Tagesordnung waren.

"Das kommt ihm sicherlich zugute", sagte Stuck zu den möglichen Witterungsbedingungen, auch wenn er nachschiebt: " Alle Fahrer die vorne mitfahren, tun das auf einem sehr hohen Niveau."

Und was ist mit Titelverteidiger Sebastian Vettel und Red Bull?

Ratlosigkeit bei Red Bull

Dort herrscht nach dem Ausfall von Monza aufgrund eines Lichtmaschinen-Defekts weitgehend Ratlosigkeit.

"Wenn wir wüssten, was der Fehler war, hätten wir ihn schon nach dem ersten Mal behoben", sagt der Red-Bull-Pilot, der zuletzt in Italien bereits zum zweiten Mal nach Valencia wegen des fehlerhaften Aggregats seinen RB8 abstellen musste: "Aber wir haben einige Ideen, deshalb hoffen wir, dass es diesmal besser sein wird."

Stuck zeigt sich diesbezüglich bei SPORT1 skeptisch: "Red Bull ist momentan nicht auf dem Top-Level. Ich hatte mir bereits in Monza mehr erhofft. Ganz untypisch ist es, dass es bereits zweimal einen Defekt gab."

Nach den Rennen in Fernost runden mit Abu Dhabi, USA (in Texas), und Brasilien drei Grand Prix die Saison ab, bei denen die Hitze Einfluss nehmen könnte.

Stuck tippt auf Schumacher-Sieg

"Bei den Top-Piloten ist es egal, ob es heiß oder kalt ist. Das spielt keine Rolle", sieht Stuck darin keinen Faktor.

Doch auch den einen oder anderen Fahrer, der sich in dieser Saison noch nicht in die Siegerliste eingetragen hat, hat Stuck noch auf dem Zettel.

"Einer der Kandidaten für einen Rennsieg ist noch Kimi Räikkönen. Auch Michael Schumacher ist dieses Jahr reif für einen Sieg", prophezeit der 61-Jährige.

Das würde eine verrückte Formel-1-Saison definitiv abrunden.

Weiterlesen