Jenson Button begann seine Formel-1-Karriere 2000 bei Williams © getty

Button fährt die Bestzeit, an der Cote d'Azur gibt es ratlose Gesichter. Kovalainen und das Wetter verhindern ordentliche Sessions.

Monte Carlo - Ratlose Gesichter im Hafen von Monte Carlo: Ein Trainingsabbruch nach einer Rauchwolke im Tunnel am Morgen und ständiger Regen am Mittag haben am ersten Trainingstag vor dem Wochenende in Monaco (Quali, Sa., ab 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) mehr Fragezeichen als Antworten hervorgebracht.

"Wir wissen, dass wir nichts wissen, dürfte die überwiegende Erkenntnis von heute sein", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug nach dem Muster ohne Wert.

Ferrari twitterte sofort nach Trainingsschluss nur: "Eine Menge Fragezeichen."

Der Rekord des sechsten Siegers im sechsten Saisonrennen am Sonntag könnte durch das unbeständige Wetter, das in den nächsten Tagen an der Cote d'Azur anhalten soll, immer mehr in den Bereich des Möglichen rücken ( 563796 DIASHOW: Das Training in Bildern ).

Button würde auf Vettel setzen

Für den Trainingsschnellsten Jenson Button bleibt derweil Weltmeister Sebastian Vettel der Favorit. "Ich würde auf den Typen mit der Nummer eins setzen", sagte der Brite (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Aus deutscher Sicht bleibt zu hoffen, dass die Zeiten und Ergebnisse vom Donnerstag in der Tat nicht aussagekräftig sind.

Nico Rosberg, der in Monaco aufgewachsen ist und wohnt, landete als bester Deutscher auf Rang acht. Vettel musste sich im Red Bull rund anderthalb Sekunden hinter Button mit Platz elf begnügen und blieb ohne die erhofften Erkenntnisse.

"Schlecht für uns"

"Wir haben bei Sebastian aufgrund des Wetters ziemlich viel verloren", sagte Red-Bull-Berater Helmut Marko ernüchtert:

"Die Änderungen, die wir ausprobieren wollten, konnten wir im Regen nicht mehr testen. Das ist schlecht für uns, denn wir sind noch nicht da, wo wir sein wollten und hätten die Zeit dafür dringend gebraucht."

Rekordweltmeister Michael Schumacher landete im zweiten Mercedes direkt dahinter auf Position zwölf. Force-India-Fahrer Nico Hülkenberg wurde 14., Marussia-Pilot Timo Glock beendete den ersten Tag auf Rang 21.

Motorschaden bei Kovalainen

Ein Motorschaden des Finnen Heikki Kovalainen, aus dessen Caterham im Tunnel eine große Rauchwolke aufstieg, hatte am Morgen für einen vorzeitigen Abbruch der ersten Einheit gesorgt.

Am Mittag setzte früh der Regen ein, ein geregelter Trainingsbetrieb war kaum möglich.

Button war im McLaren fast vier Zehntel schneller als Lotus-Pilot Romain Grosjean (Frankreich), der in beiden Einheiten schnell war.

Freitag ist Ruhetag

Dem Spanier Fernando Alonso, der die WM-Wertung nach fünf Rennen punktgleich mit Vettel anführt, genügte die Bestzeit aus dem Morgentraining zu Platz drei in der Tagesabrechnung.

Am Freitag ist in Monaco traditionell Ruhetag.

Am Samstag steigt wie gewohnt das Qualifying, am Sonntag um 14 Uhr wird der 70. Grand Prix durch die Häuserschluchten gestartet.

Weiterlesen