© getty

Schon in kommenden Jahr könnte eine Frau die Formel 1 aufmischen:

Die Schweizerin Simona De Silvestro (25), seit diesem Jahr Ausbildungsfahrerin beim Traditionsrennstall Sauber, erklärte beim Großen Preis von Spanien in Barcelona, dass es ihr erklärtes Ziel sei, "im kommenden Jahr Rennen zu fahren".

Bis dahin ist aber noch ein weiter Weg. Die ehemalige IndyCar-Fahrerin machte ihre ersten Gehversuche in der Königsklasse Ende April im italienischen Fiorano, wo sie den Sauber C31 aus dem Jahr 2012 über die Strecke jagte.

"Es war unglaublich. Ich hatte mir vorher schon vorgestellt, dass das nur eine Stufe über einem IndyCar liegen würde, aber in Wahrheit fühlte es sich eher wie zehn Stufen an."

Ende Juni wird De Silvestro erneut im C31 in Valencia fahren, anschließend wird es darum gehen, dass sie die Superlizenz erwirbt.

Dafür muss sie im aktuellen Auto 300 km im Renntempo zurücklegen.

Erst danach könnte sie bei den Freitagstrainings der Großen Preise an den Start gehen.

Obwohl Frauen in der Formel 1 eine große Ausnahme sind, sieht sich De Silvestro nicht als etwas Besonderes:

"Ich will beweisen, dass ich vorne mitfahren kann, auch in der Formel 1. Ich habe es nie als Druck empfunden, eine Frau zu sein."

De Silvestro fuhr zuletzt in den USA in der IndyCar-Serie und sorgte mit einigen Erfolgen für Aufsehen. 2010 wurde sie beim legendären "Indy 500" zum besten Rookie gewählt, mit Platz zwei gelang ihr in Houston 2013 als erster Frau auf einem Straßenkurs der Sprung auf das Podest.

Hier gibt es alles zur Formel 1

Weiterlesen