Sebastian Vettel wurde 2013 zum vierten Mal Weltmeister © getty

Weltmeister Sebastian Vettel hat mit großem Unverständnis auf die bevorstehenden Regeländerungen in der Motorsport-Königsklasse reagiert.

"Das ist unsinnig und bestraft diejenigen, die eine ganze Saison lang hart gearbeitet haben", sagte der 26-Jährige der "Sport Bild" mit Blick auf die beschlossene Verdopplung der Punktzahl im letzten Rennen ab dem nächsten Jahr.

"Man stelle sich mal vor, am letzten Bundesliga-Spieltag gäbe es plötzlich doppelte Punktzahl", schimpfte der Red-Bull-Pilot weiter: "Ich schätze die alten Traditionen in der Formel 1 und verstehe diese neue Regel nicht."

Der Automobil-Weltverband FIA hatte am Montag nach einem Meeting der "F1 Strategy Group" und der "Formula One Commission" in Paris mehrere Reformen beschlossen.

So soll unter anderem ab 2015 eine Kostenbremse eingeführt werden, um mehr Chancengleichheit zu gewährleisten.

Weiterhin dürfen die Fahrer künftig eine feste Nummer zwischen 2 und 99 wählen, die sie über ihre ganze Karriere hinweg behalten, lediglich die Nummer 1 bleibt beim Titelverteidiger - wenn er sie denn haben will.

Hier weiterlesen: Vettel wird zum ersten Mal Vater

Weiterlesen