Auch Weltmeister Sebastian Vettel trauert um die am Freitagmorgen verstorbene frühere Formel-1-Testfahrerin Maria de Villota.

"Eine sehr traurige Nachricht. Maria war ein lebensfroher Mensch, hat sich nach ihrem Unfall so tapfer ins Leben zurückgekämpft", sagte der Heppenheimer der "Bild" (Samstagsausgabe).

Sie habe sich sogar bei ihm und den anderen Fahrern für die Unterstützung bedankt, "weil wir die ganze Zeit hinter ihr standen."

Weiter sagte Vettel: "Es gibt ja viele Leute, die sich nach so einem schlimmen Unfall eingraben und nie wieder in die Öffentlichkeit wollen. Und sie stand nach zehn Monaten wieder hier und lächelt. Das war beeindruckend."

Maria de Villota war in einem Hotelzimmer in Sevilla aufgefunden worden. Alle Wiederbelebungsmaßnahmen der herbeigerufenen Sanitäter kamen zu spät.

De Villota, die im Juli 2012 durch einen schweren Unfall bei ihrer ersten Formel-1-Testfahrt ihr rechtes Auge verloren hatte, wurde nur 33 Jahre alt.

Über die Todesursache war zunächst nichts bekannt, nach Polizeiangaben deutet vieles auf einen natürlichen Tod hin.

Weiterlesen