Er verhalf Sebastian Vettel im Endeffekt zum dritten Titel in Folge - doch das war Jenson Button überhaupt nicht klar. Denn der McLaren-Pilot, der das letzte Saisonrennen in Brasilien gewann, glaubte das gesamte Rennen über, der Red-Bull-Pilot sei ausgeschieden.

"Von Sebastians Rennen bekam ich kaum was mit", sagte der Brite: "Ich dachte, ich hätte ihn auf einem der Monitore an der Boxenmauer gesehen und glaubte daher, Fernando sei Weltmeister."

Button hatte wahrscheinlich eine Szene mit Vettels Teamkollege Mark Webber aus den Augenwinkeln gesehen. Doch auch der Australier konnte weiterfahren und wurde am Ende Vierter.

Hätte Button seine Führung gegenüber Vettels letztlich auch in Brasilien zweitplatziertem WM-Rivalen Fernando Alonso nicht gehalten, wäre durch die sieben zusätzlichen Punkte der Spanier statt des Deutschen Weltmeister geworden.

Weiterlesen