"Wiederholungstäter" Michael Schumacher wird nach dem von ihm verursachten Unfall im Formel-1-Rennen in Singapur beim nächsten Lauf in Japan zehn Startplätze verlieren.

Das gaben die Rennkommissare am Sonntagnacht Ortszeit bekannt. Sie begründeten die Strafe unter anderem damit, dass es der zweite Vorfall in diesem Jahr gewesen sei.

Schumacher hatte in Singapur zu spät gebremst und war auf Toro-Rosso-Pilot Jean-Eric Vergne aufgefahren. In Barcelona hatte er zuvor in einer ähnlichen Situation Bruno Senna (Williams) gerammt.

Schumachers Mercedes-Team hatte vergeblich versucht zu belegen, dass der Unfall die Folge eines Bremsdefektes gewesen sei.

In der Mitteilung gaben die Stewards zudem an, Schumacher habe seinen Fehler eingestanden. Er habe zugegeben, dass er den fehlenden Reifengrip nach der Safety-Car-Phase unterschätzt habe. Unmittelbar nach dem Rennen hatte Schumacher noch seine Schuld abgestritten.

Weiterlesen