Der vor fast zwei Jahren bei einer Rallye verunglückte Robert Kubica könnte als Testfahrer für Reifenhersteller Pirelli den Weg zurück in die Formel 1 finden.

"Das ist ein Kandidat. Wenn er körperlich fit ist, könnte er ein Jahr lang bei uns fahren, um in einer guten Position für ein Comeback 2014 zu sein", sagte Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery über den Polen.

In den vergangenen Jahren hatten sich Nick Heidfeld, Romain Grosjean und Pedro de la Rosa über offizielle Reifentests ein Stammcockpit in der Königsklasse erobert.

Auch der aktuelle Testfahrer Jaime Alguersuari hat offenbar bereits einen Platz für 2013 gefunden.

Kubica, der vor einer Woche bei einem erneuten Rallye-Unfall unverletzt blieb, hatte zu Wochenbeginn allerdings erklärt, dass er seine Chancen auf eine Rückkehr als gering erachtet.

"Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich glaube immer noch daran, aber ich bin auf dem Boden der Tatsachen. Es ist nicht so, dass mein Leben keinen Sinn mehr hätte, wenn ich nicht zurückkehre", hatte der 27-Jährige gesagt und ergänzt:

"Ich habe immer noch zu viele Einschränkungen im Auto auf einer Strecke. Und damit spreche ich nicht über ein Formel-1-Auto, sondern allgemein über ein Monoposto-Auto."

Kubica, der 2008 in Kanada seinen einzigen Sieg in der Formel 1 gefeiert hatte, hatte im Februar 2011 bei der Rallye Ronde di Andora in Italien bei einem Unfall schwere Arm- und Beinverletzungen erlitten und war in der Folgezeit mehrmals operiert worden.

Weiterlesen