Vor wenigen Wochen feierte Nico Rosberg den ersten Grand-Prix-Sieg in einem Mercedes seit Juan Manuel Fangio vor mehr als 56 Jahren.

Zu Mika Häkkinen, der 1998 und 1999 Weltmeister mit McLaren Mercedes wurde, fehlt dem 26-Jährigen allerdings noch einiges, wie er selbst in der "Bild am Sonntag" zugibt.

Vom Titel zu reden sei "absolut verfrüht. Ich bin happy, dass ich nur 20 Punkte von der WM-Spitze entfernt bin", sagte Rosberg. Mercedes müsse jetzt Gas geben und sich steigern, um dranzubleiben.

Häkkinen, der einer der ersten Sponsoren des jungen Rosberg auf der Kartbahn war, glaubt, dass der Stuttgarter Rennstall noch mehr Erfahrung brauche: "Das Team findet sich immer noch."

Rosberg ist da ganz anderer Meinung: Das Team habe sich bereits gefunden. "Die Leute, die wir geholt haben, passen gut zusammen."

Dafür bekommt er vom Finnen eine Menge persönliches Lob: "Nico, du hast Unglaubliches geleistet, weil du Michael geschlagen hast. Ich musste mich damals unglaublich strecken, um mit ihm mitzuhalten. Jetzt musst du nur noch die Füße auf dem Boden lassen."

Weiterlesen