Michael Schumacher konnte in drei Jahren bei Mercedes kein Rennen gewinnen © getty

Italien zeigt Mitleid mit Schumi nach dessen Ende bei Mercedes. Frankreich ätzt, die Schweiz ruft Sauber zur Jagd auf.

München - Michael Schumachers Aus bei Mercedes GP (BERICHT: Schumis Aus besiegelt) hat die Formel1-Welt unvermittelt getroffen.

Viele ehemalige und aktuelle Weggefährten bedauerten die Entscheidung, ihn am Saisonende durch McLaren-Pilot Lewis Hamilton zu ersetzen.

Die plötzliche Trennung und die Zukunft des Rekord-Weltmeisters ist auch international ein großes Thema und erhitzt die Gemüter.

"Es ist schwierig für ihn auf eine Chance zu hoffen, es sei denn Maranello bietet ihm einen Platz an", spekuliert die italienische Zeitung "Tuttosport" schon mit einer Rückkehr zu Ferrari (BERICHT: Wie sieht Schumis Zukunft aus?).

SPORT1 gibt einen Überblick über die weltweiten Pressestimmen zum Abschied des 44-Jährigen von den "Silberpfeilen".

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: Gefeuert: Mercedes lässt Schumi fallen und setzt Hamilton ein. Eine Phase geht zu Ende, doch vielleicht nicht die Ära Schumacher in der Formel 1. Schon spricht man über einen möglichen Wechsel zu Sauber.

Der Mythos Schumacher wackelt auch unter seinen vielen Ex-Fans von Ferrari. Laut Umfrage erklären sich 57 Prozent der Gazzetta-Leser gegen eine Rückkehr Schumachers zu Ferrari als zweiter Pilot neben Alonso.

Corriere dello Sport: Ciao Schumi! Schock in der Formel 1, Scheidung bei McLaren. Hamilton wechselt zu Mercedes, das Schumacher feuert. Zwischen Lächeln und giftigen Kommentaren ist die Ehe zwischen Schumacher und Mercedes aufgelöst worden. Die Leistungen Schumachers haben alles andere als Mercedes' Erwartungen entsprochen."

Tuttosport: Und jetzt, armer Schumi? Nicht einmal ein Abschied ist ihm gegönnt worden, der seiner glorreichen Karriere entspricht. Er hat nicht einmal die Möglichkeit, seine Zukunft anzukündigen. Denn der Wille des fast 44-Jährigen entspricht nicht den Beschlüssen von Mercedes.

Die zweite Karriere des erfolgreichsten Piloten in der F1-Geschichte geht nach drei Jahren zu Ende. Oder will er weitermachen? Es ist schwierig für ihn auf eine Chance zu hoffen, es sei denn Maranello bietet ihm einen Platz an (STIMMEN: "Abschied reißt ein Riesenloch").

[kaltura id="0_nkemi48d" class="full_size" title="Stuck Hoffe Schumi zeigt es ihnen"]

Repubblica: Mercedes feuert Schumacher. Armer Schumi, eine traurige Pensionierung für den größten Piloten aller Zeiten! Ein bitteres Ende von drei Jahren, in denen der Deutsche niemals seine vergangene Größe erreicht hatte. Sein zweites Lebens als Pilot hat Schumis unvergleichliche erste Karriere überschattet.

Jetzt hofft er noch, in einen Sauber-Boliden einzusteigen. Es ist aber besser, sich nur an die schönen alten Schumi-Zeiten zu erinnern.

Corriere della Sera: Schumi, vom Mythos zum Arbeitslosen. Der beste Pilot aller Zeiten ist zwangspensioniert worden. Kann eine Legende so enden? Das ist das grausame Gesetz des Sports und der Natur.

Niemand hätte sich bei Schumis Comeback 2009 vorstellen können, dass er in drei Saisons keinen einzigen Sieg, ein einziges Podium und eine einzige Pole Position zustande bringen würde. Die großartige Vergangenheit hat nicht eine immer enttäuschendere Gegenwart in Ordnung bringen können".

ENGLAND

Mirror: Diesmal ist es vorbei. Michael Schumacher übergibt den Staffelstab und gratuliert Lewis Hamilton zu seinem Mercedes-Wechsel. Der unermüdliche Deutsche soll in Gesprächen mit anderen Teams über seine Zukunft sein.

SCHWEIZ

Blick: Will Sauber in den Schlagzeilen bleiben, muss man sich jetzt ernsthaft um Schumi kümmern. Der Deutsche wollte eigentlich weiterfahren, aber dazu braucht er ein schnelles Auto! Und dieses kann ihm in der Formel 1 (neben Ferrari) momentan nur Sauber bieten.

FRANKREICH

L'Equipe: Im Alter vom 43 erkennt Schumacher das Scheitern der Zusammenarbeit mit Mercedes an. Seine Zukunft lässt er aber offen.

Weiterlesen