[kaltura id="0_reucf4dk" class="full_size" title=""]

Die Drohgeste von Russlands Trainer Oleg Znarok hat ein bitteres Nachspiel. Der Sbornaja-Coach darf das Finale der Eishockey-Weltmeisterschaft gegen Finnland (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im TICKER) nur von der Tribüne aus verfolgen.

[tweet url="//twitter.com/IIHFHockey/statuses/470511696495513600"]

Die Kommission befand Znarok für schuldig, gegen die Regel 551 d) verstoßen zu haben. Znarok hatte beim Halbfinal-Sieg seiner Russen gegen Titelverteidiger Schweden (3:1) den Daumen am Hals vorbeigeführt und dabei angedeutet, die Kehle durchschneiden zu wollen.

Nach einem Foul von Mikael Backlund an Sergej Plotnikow war es zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen Grönborg und Znarok gekommen. Die IIHF wertete Znaroks Geste als "obszön". Der Coach der Sbornaja darf weder vor noch während oder nach dem Spiel mit seinen Spielern Kontakt aufnehmen und auch nicht an der Medaillenzeremonie teilnehmen.

Die gleiche Strafe sprach die Kommission gegen Schwedens Co-Trainer Rikard Gronborg aus, der Znarok von der schwedischen Bank aus beschimpft hatte.

"Für eine angedeutete Todesdrohung ist in unserem Spiel kein Platz", sagte IIHF-Präsident Rene Fasel, "es ist wirklich schade, dass wir am Ende eines solch fantastischen Turniers einen derart inakzeptables Verhalten zweier Trainer hatten."

Die Schweden treffen im Spiel um Platz drei auf Tschechien (ab 15.30 Uhr im LIVESTREAM).

Weiterlesen