Franz Reindl, Generalsekretär beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB), hat die WM-Organisatoren des Co-Gastgeberlandes Schweden wegen der geringen Zuschauerzahlen kritisiert.

"Ich bin überrascht und verblüfft. Ich habe erwartet, dass bei einer Eishockey-Nation wie Schweden das Interesse viel größer ist. Da müssen sich die Organisatoren hinterfragen, ob bei den Themen Marketing und Preisgestaltung alles richtig gemacht wurde", sagte Reindl.

Als OK-Chef der WM 2010 in Deutschland erinnerte sich Reindl zwar auch daran, dass es damals in Köln und Mannheim ebenfalls Spiele mit geringen Besucherzahlen gab, "aber nicht so dramatisch wie hier".

Plakate oder Flyer, die in der Stadt Stockholm auf die Eishockey-WM hinweisen, vermisse er völlig, sagte der ehemalige Nationalspieler.

Weiterlesen