DEB-Generalsekretär Franz Reindl hält eine deutsche Medaille bei der Eishockey-WM in Schweden und Finnland trotz des 3:0 zum Auftakt gegen Italien für utopisch.

"Nein. Realistisch ist, dass man sieben sehr harte Spiele hat und so spielen muss, dass man das Viertelfinale erreicht. Das muss das Ziel sein. Dazu müssen wir mindestens Vierter in der Gruppe werden", sagte Reindl dem Kölner "Stadt-Anzeiger". "Wahrscheinlich hätten wir dann auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele sicher." Um sich frühzeitig die Teilnahme für Sotschi 2014 zu sichern, muss Deutschland nach der WM mindestens Rang neun in der Weltrangliste einnehmen.

Aktuell ist Deutschland Achter mit 45 Punkten Vorsprung auf den Zehnten Slowakei.

Weiterlesen