Deutschland hat gegen die USA das fünfte Spiel in Serie bei der WM verloren. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder der WM © getty

Das DEB-Team meldet sich mehrfach zurück, kassiert aber gegen die USA die 5. WM-Pleite und hat die schlechteste BIlanz seit 2009.

Minsk - Nach der fünften Niederlage in Folge hat die deutsche Nationalmannschaft die WM in Minsk (LIVE im TV auf SPORT1) mit der schlechtesten Platzierung seit dem Debakel 2009 abgeschlossen.

Das Team von Bundestrainer Pat Cortina verlor auch sein letztes Spiel gegen den Olympiavierten USA mit 4:5 (0:0, 3:3, 1:2) und kann bestenfalls noch WM-13. werden. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

In Weltrangliste abgerutscht

Damit rutschte die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) in der Weltrangliste vom elften auf den 13. Platz ab, die Direkttickets für Olympia 2018 sind praktisch schon jetzt außer Reichweite.

Vor fünf Jahren war sie als 15. nur deshalb nicht abgestiegen, weil sie Gastgeber der folgenden WM war. ( 885712 DIASHOW: Der deutsche WM-Kader )

Cortina verteidigt Spieler

"Das Endresultat ist natürlich enttäuschend", sagte Cortina, "es bildet nicht ab, wie hart wir gearbeitet haben. Wirklich weh tut, dass die Spieler mehr verdient hatten."

Der Bundestrainer ergänzte: "Aber wir haben einen Prozess gestartet, damit wir 2017 eine erfolgreiche Heim-WM spielen können. Deshalb war es ein Schritt in die richtige Richtung."

SHOP: Jetzt Eishockey-Fanartikel kaufen

[tweet url="//twitter.com/DEB_eV/statuses/468725913073758208"]

Draisaitl trifft

Der Kölner Alexander Weiß (24.), der Mannheimer Kai Hospelt (31. ), Ausnahmetalent Leon Draisaitl (36.) und AHL-Profi Tobias Rieder (59.) erzielten vor 11.845 Zuschauern in der Minsk Arena die Tore für das junge deutsche Team.

Justin Abdelkader (22. und 56.), Drew Shore (28.), Matt Donovan (33.) und Johnny Gaudreau (43.) trafen für die Amerikaner, die sich bereits zuvor für das Viertelfinale qualifiziert hatten.

Deutschland blieb erstmals seit 1991 in fünf WM-Spielen in Folge ohne einen einzigen Punkt.

Debüt für aus den Birken

Zu seinem WM-Debüt kam Torwart Danny aus den Birken vom deutschen Vizemeister Kölner Haie, der bislang lediglich zweimal auf der Bank gesessen hatte.

Der 29-Jährige führte sich mit einer Parade bei der ersten US-Großchance durch Craig Smith gleich gut ein (3.).

Seidenberg trifft per Hacke

Seine Vorderleute jubelten nur zwei Minuten später - allerdings verfrüht. (SERVICE: Die Statistiken der Eishockey-WM)

Denn der Treffer von Jubilar Yannic Seidenberg wurde nach Ansicht der Videobilder nicht anerkannt.

Der Münchner, der sein 100. Länderspiel bestritt, hatte den Puck nach einem Pass des Ausnahmetalentes Leon Draisaitl mit dem Schlittschuh über die Linie bugsiert - per Hackentrick (5.).

Shore vernascht Braun

Gleich dreimal bot sich dem Cortina-Team im Auftaktdrittel die Chance, die miserable Überzahlausbeute zu verbessern.

Doch klare Tormöglichkeiten sprangen nicht heraus. Im Mittelabschnitt wurde das Powerplay zunächst noch schlechter.

Nachdem Weiß mit einem erfolgreichen Alleingang die US-Führung durch Abdelkader ausgeglichen hatte, schlug es bei deutscher Überzahl auf der falschen Seite ein:

Shore trickste Verteidiger Constantin Braun aus und überwand aus den Birken.

1. Überzahl-Tor im 26. Versuch

Erst im insgesamt 26. Versuch gelang der DEB-Auswahl das zweite Überzahltor des Turniers.

Einen Querpass von Thomas Oppenheimer verwertete Hospelt zum erneuten Ausgleich.

Draisaitl mit Premieren-Tor nach Solo

Warum er beim NHL-Draft im Juni ganz vorne erwartet wird, zeigte Draisaitl bei seinem ersten WM-Tor:

Der 18-Jährige schloss ein sehenswertes Solo mit dem 3:3 ab.

[tweet url="//twitter.com/Drat_29"]

Beim vierten Treffer der Amerikaner mussten die Schiedsrichter erneut den Videobeweis bemühen, weil sie Gaudreaus Schuss gegen das hintere Torgestänge als Lattentreffer gesehen hatten.

[kaltura id="0_1yta73at" class="full_size" title="Die Highlights des Spiels Deutschland Russland"]

Weiterlesen