Dennis Endras rettete mit zahlreichen Paraden Deutschlands zweiten Sieg © imago

Die deutsche Nationalmannschaft legt beim Deutschland Cup gegen die Schweiz den zweiten Sieg nach. Goalie Dennis Endras glänzt.

Vom Deutschland Cup berichtetRainer Nachtwey

München - Zweiter Sieg im zweiten Spiel und Shutout für Dennis Endras: Die deutsche Nationalmannschaft bleibt unter dem neuen Bundestrainer Pat Cortina ungeschlagen.

Beim zweiten Spiel des Deutschland Cups gegen die Schweiz setzte sich die Mannschaft des Italo-Kanadiers mit 2:0 (1:0, 0:0, 1:0) durch.

Mit der Maximalausbeute von sechs Punkten ist das DEB-Team nur einen Schritt vom Turniersieg entfernt. Durch den 5:2 (0:1, 3:0, 2:1)-Erfolg der Slowakei gegen Kanada (News) kommt es am Sonntag (ab 16.45 LIVE im TV auf SPORT1) zum Endspiel zwischen Deutschland und der Slowakei.

"Wir haben gut gespielt, gut gekämpft, wir haben viel Einsatz gezeigt", zeigte sich Cortina nach dem Sieg zufrieden.

Christoph Ullmann erzielte bereits in der fünften Minute den entscheidenden Treffer, Philip Gogulla machte mit einem Treffer ins leere Tor 7,7, Sekunden vor Schluss den Sieg perfekt. (BERICHT: Traumstart für Cortina)

"Die Jungs haben vor mir super abgeräumt. Ein Shutout bedeutet auch immer, dass in der Defensive sehr gut gearbeitet wurde", gab Keeper Endras das Lob für den Shutout an seine Vorderleute weiter.

Cortina baut um

Gegen die Eidgenossen hatte Cortina zahlreiche Veränderungen vorgenommen. Endras ersetzte wie bereits angekündigt Rob Zepp im Tor, der am Vortag die Kanadier reihenweise zur Verzweiflung getrieben hatte.

Zudem erhielt das Hamburger Quartett Dimitrij Kotschnew, Jerome Flaake, Garret Festerling und David Wolf seine Chance. (SERVICE: Spielplan Deutschland Cup)

Keeper Kotschnew kam als Backup von Endras in die Mannschaft, das Sturmtrio bildete für Alexander Barta, Martin Buchwieser und Felix Schütz die erste Sturmformation.

[image id="594ab602-63eb-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Führung durch Ullmann

Cortinas Mannen begannen mit viel Dampf, gingen in der Defensive aggressiv zu Werke und ließen sich nicht anmerken, dass sie Ihnen das Spiel gegen Team Kanada vor rund 18 Stunden noch in den Knochen steckte.

"Ich hatte Bedenken, wie es mit unserer Kraft steht. Aber wir haben sehr gut gekämpft, hatten einen überragenden Keeper", erklärte Bundestrainer Cortina.

Flaake (1.) und Frank Hördler bei 6-gegen-4 (4.) scheiterten zwar noch am Schweizer Keeper Reto Berra, aber noch in den ersten fünf Minuten verwandelte Ullmann bei Zwei-Mann-Überzahl den Nachschuss von Thomas Greilinger zur Führung.

Und auch nach der Führung ließ die DEB-Auswahl nicht nach. Philip Gogulla (6.) und Marcel Müller (7.) verpassten es, auf 2:0 zu erhöhen.

[kaltura id="0_fsow3bn1" class="full_size" title="DEB Team siegt erneut Titel zum Greifen nah"]

Schweiz steigert sich

So war es nicht verwunderlich, dass Endras erst nach siebeneinhalb Minuten erstmals geprüft wurde. Durch eine zweiminütige Überzahl nach Foul von Daniel Pietta wurde die Schweiz jedoch offensiver.

Der Mannheimer Keeper stellte aber gegen Kevin Romy (12.), Daniel Rubin (14.) und erneut Romy (16.) seine Klasse unter Beweis.

Mit Beginn der zweiten 20 Minuten stellten sich die Schweizer besser auf die deutsche Mannschaft ein und verlor die Partie etwas an Offensiv-Qualität, blieb aber weiterhin sehr intensiv. Die Chancenanzahl nahm auf beiden Seiten ab.

Endras glänzt

Erst mit Mitte des Drittels kam die deutsche Mannschaft zu Möglichkeiten, Schüsse von Marcus Kink, Festerling und Frank Mauer (32.) verfehlten ihr Ziel.

Auf der anderen Seite stimmten die Fans "Dennis-Endras"-Sprechchöre an, als der Keeper mehrmals den Ausgleich verhinderte (36.).

Zudem zeigte die Cortina-Auswahl ein starkes Unterzahlspiel. Bei drei Möglichkeiten der Schweizer gelang es den Eidgenossen nicht, eine hochkarätige Schusschance zu kreieren.

Schrecksekunde durch Pestonis

Mit Beginn des Schlussabschnitts entfachten die Schweizer mehr Druck, und Endras musste sich kurz schütteln, als ein Schuss Inti Pestonis um Zentimeter an seiner Maske vorbeistrich (42.).

Die DEB-Auswahl machte die eigene Zone aber geschickt zu und kam ihrerseits zu Möglichkeiten.

Zunächst scheiterte David Wolf am Schoner von Berra (44.), in Überzahl verhinderte der Schweizer Keeper mit der Fanghand Ullmanns zweites Tor (50.).

In den letzten Minuten drückten die Schweizer auf den Ausgleich, kamen durch Denis Hollenstein, Romy (54.) sowie in Überzahl durch Andres Ambühl (59.) zu Möglichkeiten, Endras hielt seinen Shutout fest.

Cortina resümierte: "Es war von beiden Mannschaften eine sehr gute Leistung. Das Spiel hätte so oder so ausgehen können. Am Ende hat ein Powerplay-Tor den Ausschlag gegeben."

Weiterlesen