Frank Hördler (l.) und Andre Rankel spielen bei den Eisbären Berlin © getty

Noch ohne den neuen Bundestrainer Pat Cortina biegt Deutschland das Testspiel gegen Österreich nach einem Rückstand um.

München - Auf Pat Cortina wartet eine Menge Arbeit: Im letzten Spiel ohne den neuen Bundestrainer und Sportdirektor hat die deutsche Nationalmannschaft gegen Österreich nur mit Glück gewonnen.

In Wien siegte die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) in der ersten Begegnung nach dem WM-Debakel vor vier Monaten dank eines starken Schlussdrittels 4:3 (1:1, 0:2, 3:0). (KOLUMNE: Cortina wie Zach mit Krupp-System)

Bei der WM in Finnland und Schweden hatte Deutschland das Viertelfinale nach schwachen Leistungen als Zwölfter deutlich verpasst.

Höfner und Merk an der Bande

Anders als zunächst erwartet war Cortina aus terminlichen Gründen in München geblieben, die geplante erste teaminterne Ansprache blieb damit aus.

Die von den Assistenztrainern Ernst Höfner und Klaus Merk betreute junge Mannschaft ging durch David Wolf (10.) in Führung. Gregor Baumgartner (20.), Manuel Latusa (32.) und Markus Schlacher (33.) mit einem Doppelschlag trafen für Österreich.

Martin Buchwieser (46.), Patrick Hager (50.) und Moritz Müller (54.) sorgten doch noch für einen glanzlosen deutschen Sieg.

"Im letzten Drittel haben wir unsere Tugenden Kampfgeist, Einsatz und Leidenschaft wieder gezeigt und in Unterzahl individuelle Stärken ausgespielt und dann verdient gewonnen", sagte Höfner.

Spiel zum Jubiläum

Im Spiel anlässlich des 100-jährigen Bestehens des österreichischen Eishockey-Verbandes (ÖEHV) resultierten Torchancen zunächst nur aus eklatanten Abwehrfehlern.

Eine solche Situation nutzte Youngster Wolf in seinem vierten Länderspiel zur Führung. In der Folge entschärfte der gut aufgelegte Torhüter Rob Zepp von den Eisbären Berlin mehrere Einschussmöglichkeiten der Gastgeber, beim verdienten Ausgleich war aber auch er machtlos.

Überzahlspiel ausbaufähig

Zu Beginn des deutlich intensiver geführten Mittelabschnitts offenbarte das deutsche Team noch große Schwächen im Überzahlspiel, immer wieder tauchten die Österreicher allein vor Zepp auf. Der nach 30 Minuten für Zepp eingewechselte Jochen Reimer (EHC München) wurde binnen 31 Sekunden kalt erwischt.

Starkes Schlussdrittel

Die folgenden Offensivbemühungen trugen im Schlussdrittel Früchte, als Buchwieser in Unterzahl und Hager den Rückstand egalisierten. Müller sorgte mit seinem Treffer für zufriedene Gesichter auf deutscher Seite.

"Wir haben wieder geradliniger gespielt und am Ende keine Strafen mehr genommen", kommentierte der Siegtorschütze das letzte Drittel.

2012 als Aufbaujahr

Im vom DEB-Präsidenten Uwe Harnos ausgerufenen "Übergangsjahr" 2012, das noch "keinen entscheidenden Einfluss" habe, steht für die Nationalmannschaft im Februar die wegweisende Olympia-Qualifikation für die Spiele 2014 in Sotschi auf dem Programm.

Bei dem dreitägigen Ausscheidungsturnier dürfte der deutsche Kader aber deutlich verändert aussehen.

Kommen die NHL-Spieler?

Aufgrund des Lockouts in der NHL könnten noch einige deutsche Legionäre zum Kader stoßen, Verteidiger Christian Ehrhoff wurde am Dienstag bereits bei den Krefelder Pinguinen vorgestellt.

Ausgerechnet in diesen Monaten wird Cortina eine Dreifachbelastung stemmen und neben seiner Doppelfunktion auch den EHC München in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) betreuen.

Sein Debüt als DEB-Coach wird er voraussichtlich beim Deutschland Cup (9. bis 11. November) feiern.

Weiterlesen