Sinan Akdag (M.) erzielte vor der WM gegen die Slowakei sein erstes Tor © getty

Bundestrainer Kölliker setzt gegen Lettland auf Angreifer Pietta und Verteidiger Akdag. Für die Krefelder muss ein Duo weichen.

Aus Stockholm berichtet Rainer Nachtwey

Stockholm - Felix Schütz konnte noch lachen vor dem Abschlusstraining, aber es wirkte gequält.

Denn der Stürmer, der gegen Italien noch in einer Reihe mit Kapitän Marcel Goc und Thomas Greilinger auflief, muss im zweiten deutschen Vorrundenspiel gegen Lettland (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, im LIVE-TICKER und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) pausieren.

An seiner Stelle plant Kölliker mit Daniel Pietta. Der Krefelder war vor der WM noch durchs Raster gefallen, dann aufgrund der Gehirnerschütterung Frank Mauers für das Turnier nachnominiert worden.

Krefelder Akdag vor WM-Debüt

Neben der Personalie Schütz gibt es im deutschen Kader eine weitere Änderung hin (EXKLUSIV: Felix Schütz im SPORT1-Interview).

Piettas Klubkollege Sinan Akdag wird sein WM-Debüt feiern. Der Verteidiger hatte wie Pietta und der dritte Keeper Dimitri Pätzold gegen Italien das Spiel von der Tribüne aus verfolgen müssen.

Dafür verzichtet der Bundestrainer mit Andre Rankel auf einen weiteren Stürmer und setzt nun auf acht Verteidiger.

Akdag wird voraussichtlich mit Justin Krueger ein Paar in der Verteidigung bilden. AHL-Legionär Krueger war gegen Lettland als siebter Verteidiger zum Einsatz gekommen ( 551566 DIASHOW: Die Stars der WM ).

Die Fakten zum Auftaktspiel der DEB-Auswahl:

Personal:

Schütz und Rankel raus, dafür Pietta und Akdag - der Bundestrainer zeigte sich bereits wenige Minuten nach dem erfolgreichen, aber glanzlosen WM-Start gegen Italien unzufrieden und musste reagieren ( 553850 DIASHOW: Deutschland - Italien ).

[image id="d9002fa1-6453-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Pietta dürfte mit Goc und Greilinger in einer Reihe auflaufen, würde Schütz also 1:1 ersetzen. Zumindest deutete das Abschlusstraining auf eine entsprechende Reihenzusammenstellung hin.

Den deutschen Kasten hütet erneut Dennis Endras. Der Allgäuer bekam gegen die Italiener nicht viel zu tun, war aber immer zur Stelle, als es darauf ankam.

"Das ist sicherlich nicht das Einfachste, minutenlang nichts zu tun zu bekommen, und dann augenblicklich eingreifen zu müssen", meinte der Goalie im Gespräch mit SPORT1.

Ausgangslage:

Für beide Mannschaften geht es um Platz vier hinter den großen Drei der Gruppe Schweden, Russland und Tschechien. Ein Sieg tut nicht nur dem Punktekonto gut, könnte auch am Ende aufgrund des direkten Vergleichs ungeheuer wertvoll sein.

Nach dem schwachen Auftreten der Italiener erwartet die deutsche Mannschaft eine komplett andere Begegnung.

[kaltura id="0_jfk6ifs7" class="full_size" title="DEB Team Lettland kann kommen"]

"Gegen Lettland müssen wir wieder Vollgas geben, vor allem unsere Chancen besser nutzen", sagt der Mannheimer Christoph Ullmann.

Und Endras fügt an: "Da erwartet uns ein heißer Tanz."

Statistik:

Bei einer WM traf die deutsche Mannschaft zuletzt bei der WM 2008 auf Lettland.

In Halifax feierte die Auswahl des damaligen Bundestrainers Uwe Krupp einen 5:3-Erfolg im abschließenden Zwischenrundenspiel, bei dem es für das deutsche Team um nichts mehr, für die Letten noch um den Einzug ins Viertelfinale ging.

Das Spiel blieb jedoch in Erinnerung, weil Krupp die Protestaktionen der deutschen Fans gegen den DEB aufs schärfste verurteilt hatte.

Insgesamt weisen Deutschland und Lettland eine ausgeglichene Bilanz auf: 2 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen. Nur das Torverhältnis spricht mit 19:9 eine deutliche Sprache für die Letten.

Spieler im Fokus: John Tripp

Die Aufgabe des Kölner Stürmers gegen Lettland wird sein, an der Bande um die Scheiben zu kämpfen und den Puck im gegnerischen Drittel zu halten.

Vor allem aber kommt ihm die Aufgabe zuteil, vor dem gegnerischen Keeper für Unruhe zu sorgen und dem lettischen Keeper Edgars Masalskis die Sicht zu nehmen - das, was dem deutschen Team gegen Italien nicht gelungen ist.

Der italienische Keeper Daniel Bellissimo hatte bei Schüssen der deutschen Mannschaft zu oft freie Sicht auf den Puck.

Dies bemängelte der Bundestrainer und Christoph Schubert ergänzte: "Bei Fischis Treffer hat er nichts mehr gesehen und schon war die Scheibe drin."

Die voraussichtliche Reihenzusammenstellung

Pietta - Goc - Greilinger

Gogulla - Ullmann - Reimer

Furchner - Hospelt - Tripp

Kink - Barta - Kaufmann

Schubert - Lavallee

Ondruschka - Fischer

Goc - Reul

Krueger- Akdag

Endras

Kotschnew

Weiterlesen