Jakob "Köbi" Kölliker ist seit 2011 Cheftrainer des DEB-Teams © imago

Die deutsche Mannschaft geht als Favorit ins Auftaktspiel gegen Italien. Beim Personal gibt es ein Hin und Her bei den Nominierungen.

Aus Stockholm berichtet Rainer Nachtwey

Stockholm - Als die deutsche Mannschaft bereits fleißig trainierte, schlenderten die italienischen Spieler noch vor der Globenarena Richtung Eingang.

Konnten sie auch, denn das Training des Auftaktgegners war erst nach der Einheit der Kölliker-Truppe angesetzt.

Und: Die Azzurri können befreit in den WM-Start in Stockholm (ab 12 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) gehen. Sie sind nur Außenseiter.

Erstmals seit dem Wiederaufstieg 2006 liegt die Favoritenrolle in einem Auftaktspiel bei der deutschen Mannschaft.

Wie ernst auch die großen Nationen die DEB-Auswahl nehmen, zeigt das Erscheinen von Russlands Headcoach Sinetula Biljaletdinow. Der Sbornaja-Trainer verfolgte 30 Minuten lang die Übungseinheit, ehe er die Zuschauerränge verließ. Sein Assistent blieb bis zum Ende ( 551566 DIASHOW: Die Stars der WM ).

"Ein unangenehmer Gegner"

Dem Favoritenstatus muss die deutsche Mannschaft nun gerecht werden. Das fordern die Spieler auch von sich selbst.

"Das Spiel gegen Italien müssen wir gewinnen, damit wir Selbstvertrauen haben und damit wir ins Turnier gut reinkommen", sagt Eisbären-Stürmer Andre Rankel bei SPORT1.

Dennoch sind die DEB-Akteure vor Italien gewarnt. "Das ist ein unangenehmer Gegner, der alles probieren wird, um uns ein Bein zu stellen", sagt Assistenz-Kapitän Alexander Barta bei SPORT1.

[kaltura id="0_vkvup9ww" class="full_size" title="Kölliker: "Sind bereit und hungrig""]

Kapitän Marcel Goc hat den Gegner genauestens analysiert. "Sie arbeiten hart, spielen defensiv. Sie werden versuchen Turnover zu forcieren und dann Konter laufen", sagt der einzige NHL-Profi im deutschen Kader bei SPORT1.

[image id="e2300cf8-6366-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Die Fakten zum Auftaktspiel der DEB-Auswahl:

Personal:

Hin und Her vor dem ersten Spiel. Zunächst schien es so, dass Bundestrainer Jakob Kölliker nur auf drei Verteidiger-Paare setzt. Doch kurz vor Spielbeginn wurde der Manneimer Denis Reul doch noch für die Partie nominiert.

Gestrichen wurden dagegen Sinan Akdag sowie der zweite Ersatzkeeper Dimitri Pätzold und Daniel Pietta.

Im Tor setzt Kölliker nach SPORT1-Informationen auf Dennis Endras. In den letzten beiden Auftaktspielen, gegen die USA 2010 und Russland 2011, stand der Allgäuer ebenfalls im Tor und kassierte dabei nur ein Gegentor.

Ausgangslage:

Die Mannschaft hat sich das Viertelfinale zum Ziel gesetzt. Ein Sieg gegen Aufsteiger Italien ist daher Pflicht. In der Vorbereitung überzeugte die Mannschaft nicht nur mit guten Ergebnissen und keiner einzigen Niederlage in der regulären Spielzeit, sondern auch mit Moral.

"Wir haben es geschafft, nach Rückständen gegen vermeintlich bessere Gegner zurückzukommen", erkennt auch der verletzte Keeper Jochen Reimer.

Für die Italiener setzte es in sechs Vorbereitungspartien gegen Frankreich, Mitaufsteiger Kasachstan und Gruppengegner Dänemark vier Niederlagen, gegen die Franzosen ging die Truppe von Coach Rick Cornacchia mit 3:8 unter. Die Generalprobe verloren die Azzurri bei den Dänen mit 2:4

Statistik:

Das letzte Aufeinandertreffen mit Italien datiert aus dem Jahre 2006 bei den Olympischen Spielen in Turin. Damals trennten sich beide Teams 3:3.

Bei Weltmeisterschaften sprechen die Zahlen allerdings für Italien. Den bisher einzigen Erfolg feierte die DEB-Auswahl vor 20 Jahren in Bratislava.

Seitdem folgten vier Niederlagen und ein Unentschieden. Allerdings reicht das letzte Duell um WM-Punkte ins Jahr 2001 zurück, als die deutsche Mannschaft bei der Heim-WM in Hannover ein 1:3 kassierte.

Spieler im Fokus: Marcel Goc

Der einzige NHL-Profi im Kader trägt nun auch offiziell die Verantwortung: Kölliker machte den Mittelstürmer der Florida Panthers zum Kapitän.

In den NHL-Playoffs zeigte sich der 28-Jährige zuletzt in Topform, erzielte zwei Tore in sieben Spielen und bereitete drei vor. Zudem stach er am Bullypunkt heraus, wo er starke 60,2 Prozent der Anspiele für sich entschied.

Doch Goc wiegelt ab und stellt die Mannschaft in den Vordergrund: "Ich bin nur einer von 25", sagt er im SPORT1-Interview. Viel wichtiger sei es, dass die Spieler als Team funktionieren.

Und auch Kölliker nimmt Goc die Last von den Schultern: "Wir wissen alle, dass Marcel ein guter Spieler ist, der uns helfen kann. Aber unser Spiel darf nicht von ihm abhängen. Ob er eine gute WM spielt oder eine durchschnittliche, darf unser Spiel nicht beeinflussen."

Die voraussichtliche Reihenzusammenstellung

Angriff:

Schütz - Goc - GreilingerGogulla - Ullmann - ReimerRankel - Hospelt - TrippFurchner - Barta - KaufmannKink

Verteidigung:

Schubert - LavalleeOndruschka - FischerGoc - Krueger

Tor:

EndrasKotschnew

Weiterlesen