Der ehemalige deutsche Eishockeymeister Hannover Scorpions besitzt nach dem Verkauf seiner GmbH an die Schwenninger Wild Wings eine Rückkauf-Option.

Der ehemalige Scorpions-Eigner Günter Papenburg bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. "Es handelt sich um eine Absicherung für Schwenningen", erläuterte Papenburg eine Klausel im Kaufvertrag.

Die Scorpions hatten im Mai ihre DEL-Lizenz für rund 1,2 Millionen Euro an den Traditionsclub aus dem Schwarzwald weitergegeben.

"Wir haben mit Schwenningen drei Raten vereinbart. Wenn die Schwenninger nächstes Jahr nicht mehr können oder wollen und die zweite Rate nicht überweisen, holen wir die GmbH samt DEL-Lizenz wieder in die TUI-Arena zurück", hatte Papenburg der Zeitung erklärt.

Der Bauunternehmer will bei einem möglichen Rückkauf allerdings die Gesamtsituation im Eishockey in Hannover berücksichtigen. Mit den Scorpions und den Hannover Indians spielen nächste Saison zwei Teams aus der niedersächsischen Landeshauptstadt in der drittklassigen Oberliga Nord.

Hier gibt's alle Eishockey-News

Weiterlesen