Die Teams aus der DEL haben bei der European Trophy überwiegend schwache Leistungen abgeliefert.

Der deutsche Meister Eisbären Berlin kassierte gegen Lulea Hockey aus Schweden eine 1:4-Niederlage.

Auch die Hamburg Freezers mussten sich gegen Kärpät Oulu aus Finnland knapp mit 4:5 geschlagen geben.

Einzig die Adler Mannheim zeigten zuvor beim 5:2 gegen den Schweizer Vertreter EV Zug eine ansprechende Leistung.

Gegen schwache Eisbären trafen Dean Kukan (10.), Linus Persson (26.), Per Ledin (27.) und Linus Klasen (54.) trafen für die Gäste. Frank Hördler erzielte den Ehrentreffer für den deutschen Meister (46.).

Garrett Festerling hatte die Freezers im Powerplay früh in Führung geschossen (5.).

Nach dem Doppelschlag durch Joonas Kemppainen und David Kveton (10./13.) konnte James Bettauer zwar noch ausgleichen (27.), Mikko Alikoski, Mika Pyorala und erneut Kemppainen (37./40./50.) ließen am Ende aber die Gäste jubeln.

Die Aufholjagd durch die Treffer von Matt Pettinger (56./60.) kam zu spät.

Besser machte es der sechsmalige Meister aus Mannheim.

Frank Mauer brachte die Adler im ersten Durchgang zweimal in Führung (17. /20.), Fabian Sutter hatte für die Gastgeber zwischenzeitlich ausgeglichen (18.).

Matthias Plachta (25./42.) und Mike Vernace (53. ) sorgten nach einer überzeugenden Leistung dann für die Entscheidung.

Alessio Bertaggia verkürzte noch einmal für den EVZ (34.).

Die Hauptrunde der European Trophy mit 32 Teams aus sieben europäischen Nationen endet am 8. September. Die Finalrunde mit diesmal nur sechs Teams, darunter dem automatisch gesetzten Gastgeber Berlin, findet vom 19. bis 22. Dezember statt.

Weiterlesen