Spitzenreiter Adler Mannheim hat in die Erfolgsspur zurückgefunden und seinen Vorsprung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) vor den spielfreien Kölner Haien ausgebaut.

Zwei Tage nach der Niederlage im Topspiel gegen die Rheinländer (2:5) gewann der sechsmalige Meister mit viel Mühe beim Tabellenvorletzten EHC Wolfsburg 4:2 (0:1, 2:1, 2:0) und liegt damit fünf Punkte vor Köln.

Den Sprung an den Haien vorbei auf Platz zwei verpassten die Hamburg Freezers. Bei den Krefeld Pinguinen verspielten die Hanseaten ihre knappe Führung und mussten sich mit 1:2 (1:1, 0:0, 0:1) geschlagen geben.

Hamburg belegt mit zwei weiteren Punkten Rückstand zu Mannheim somit Rang drei.

Einen Pflichtsieg feierte unterdessen der Meister Eisbären Berlin. Die Mannschaft um NHL-Star Daniel Briere besiegte den EHC München problemlos mit 5:2 (3:1, 1:0, 1:1).

Während die Berliner damit als Vierter den losen Kontakt zur Spitze hielten, treten die von Bundestrainer Pat Cortina betreuten Bayern als Drittletzter weiter auf der Stelle.

Das für die Zuschauer wohl aufregendste Spiel fand allerdings in Nürnberg statt. Dort bezwangen die Ice Tigers trotz dreimaligen Rückstandes noch die Iserlohn Roosters mit 7:6 (1:2, 4:2, 2:2).

Zudem behielten die Hannover Scorpions bei den Augsburger Panthern mit 3:2 (0:2, 2:0, 1:0) die Oberhand.

In Wolfsburg brachte Nationalstürmer Kai Hospelt (20.) die Gastgeber vor nur 2029 Zuschauern zwei Sekunden vor Ende des ersten Drittels in Führung.

DEL-Topscorer Yanick Lehoux (23.) und Frank Mauer (27.) drehten die Partie zunächst zugunsten der Mannheimer, Gregory Moore (29.) erzielte umgehend aber wieder den Ausgleich.

Erst kurz vor Schluss entschieden Craig MacDonald (57.) und Adam Mitchell (60.) die Begegnung.

Weiterlesen