Die Kölner Haie führen die Tabelle vor Nürnberg mit vier Punkten an, haben aber ein Spiel mehr © imago

Die Haie verteidigen die Spitze. Puck-Opfer Goepfert verliert mit der DEG in Wolfsburg. Hamburg gibt Rang zwei an Nürnberg ab.

Köln - Die Kölner Haie haben am 28. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ihre Tabellenführung ausgebaut (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainer Uwe Krupp gewann gegen die Straubing Tigers mit 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) und hat nun vier Zähler Vorsprung auf die Thomas Sabo Ice Tigers, die im bayerischen Derby bei den Augsburger Panther zu einem lockeren 4:0 (0:0, 1:0, 3:0) kamen.

Die Franken haben noch ein Spiel weniger absolviert.

Freezers-Pleite gegen EHC

Derweil mussten die Hamburg Freezers beim 4:5 (0:0, 3:2, 1:1, 0: 0) nach Penaltyschießen beim EHC München die erste Niederlage nach zuletzt neun Siegen in Folge hinnehmen.

Die Hanseaten rutschen vom zweiten auf den dritten Tabellenplatz ab, während der EHC, bei dem Darren Haydar den entscheidenen Penalty verwandelte, weiter auf Rang acht liegt.

Goepfert kriegt sieben Stück

Mit Torhüter Bobby Goepfert, der am vergangenen Sonntag beim rheinischen Derby gegen die Kölner Haie nach einem Schuss an den Kehlkopf kurzzeitig in Lebensgefahr geschwebt hatte, unterlag das Schlusslicht Düsseldorfer EG bei den Grizzly Adams Wolfsburg mit 3:7 (1:1, 1:2, 1:4) (STENOGRAMME: Der 27. Spieltag).

Die Niedersachsen feierten dabei ihren siebten Sieg in Serie und sind Vierter.

Klatsche für Mannheim

Einen herben Rückschlag mussten die hochgehandelten Adler Mannheim hinnehmen, die beim Tabellensechsten ERC Ingolstadt mit 1:5 (0:0, 1:1, 0:4) untergingen.

Zeitgleich feierten die Schwenninger Wild Wings nach zuletzt sechs Niederlagen ein überraschendes 6:4 (1: 0, 2:1, 3.3) gegen die Krefeld Pinguine, die aber weiterhin auf Rang fünf liegen.

Eisbären mit Mühe

Der amtierend Meister Eisbären Berlin hatte beim 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0) nach Penaltyschießen unerwartet große Mühe mit den Iserlohn Roosters.

Shawn Lalonde sorgte für den zehnten Saisonsieg der Berliner, die als Neunter allerdings bereits sieben Punkte Rückstand auf den sechsten und letzten direkten Play-off-Platz haben.

Weiterlesen