Bauchlandung: Viktor Ekbom und der EHC München unterliegen auch den Freezers © imago

Neu-Bundestrainer Pat Cortina und der EHC München bleiben sieglos. Auch in Berlin und in Krefeld mit NHL-Star Ehrhoff hakt es.

Berlin - Vielleicht hätte Pat Cortina mit ein paar Kraftausdrücken um sich geworfen, wenn er nicht mit einem kleinen Mikrofon verkabelt gewesen wäre. (EXKLUSIV: Pat Cortina im SPORT1-Interview)

Als sogenannter "Cable Guy" eines TV-Senders konnte sich der sonst so temperamentvolle Eishockey-Trainer bei der 0:1-Niederlage des EHC München bei den Hamburg Freezers keinen Wutausbruch erlauben.

Stattdessen klang der Italo-Kanadier während der Partie resignierend: "Oh Mamma mia! Das wird hart." (Stenogramme 4. Spieltag)

Niederlagen am laufenden Band

Dieses Fazit gilt aber nicht nur für Cortina, der seit seiner Ernennung zum neuen Bundestrainer mit dem EHC noch sieglos ist. Auch Titelverteidiger Eisbären Berlin hat den Saisonstart in der DEL völlig verpatzt. (Bericht: Köln stürzt Adler)

Der Seriensieger der vergangenen Jahre verliert plötzlich am laufenden Band. Und bei den Krefeld Pinguinen hat sich die Rückkehr von NHL-Star Christian Ehrhoff noch nicht ausgezahlt.

Zwei Tage nach dem 1:3 gegen Hamburg verlor der Offensiv-Verteidiger beim 2:3 gegen die Straubing Tigers auch sein zweites Spiel mit seinem Heimatklub. Spätestens jetzt weiß jeder Fan, dass der Nationalspieler alleine noch kein Garant für Erfolg ist.

Ehrhoff deutet Stärke an

"Das ist hier nicht die Ehrhoff-Show", sagte der NHL-Profi, der zugab, noch "leichte Anpassungsprobleme" mit der im Vergleich zu Nordamerika größeren Eisfläche zu haben.

Dennoch deutete Ehrhoff bereits seine Stärken an: die gewaltigen Schlagschüsse von der blauen Linie, die läuferische Klasse, die hervorragende Stocktechnik.

Beim Heimspiel gegen die Freezers wurde der 30-Jährige, der die Krefelder 2003 zur Meisterschaft geführt hatte, frenetisch gefeiert. "Ich hatte Gänsehaut, als ich aufs Eis kam", sagte Ehrhoff.

Der Lockout in der NHL macht das kurzfristige Gastspiel möglich.

Für seinen Ex-Klub spielt Ehrhoff sogar kostenlos, der Klub muss jedoch die Versicherung von monatlich 20.000 Euro stemmen.

Skepsis in Berlin

Gut möglich, dass auch die Eisbären Berlin sich noch mit einem NHL-Star verstärken. (DATENCENTER: Die Saison 2012/13)

Das 4:5 beim ERC Ingolstadt war bereits die dritte Niederlage im vierten Spiel, der Rückstand auf Tabellenführer Kölner Haie beträgt acht Punkte. Manager Peter John Lee stand einer Verpflichtung eines NHL-Spielers bislang allerdings immer skeptisch gegenüber.

Aufholjagd scheitert

Eisbären-Trainer Don Jackson fand nach dem Spiel in Ingolstadt auch eher Argumente gegen Verstärkung aus Nordamerika.

"Mein Team konnte immer wieder auf den Druck der Gastgeber antworten und hat Tore geschossen", sagte Jackson.

Die Aufholjagd nach einem zwischenzeitlichen 2:5-Rückstand war jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Auch die Rückkehr von Kapitän Andre Rankel nach seiner Zehn-Spiele-Sperre konnte die erneute Pleite nicht verhindern.

Cortina: Sturm muss mehr arbeiten

Auch Cortina hat sich den Saisonstart sicher anders vorgestellt. Seitdem der Italo-Kanadier einen Vertrag als neuer Bundestrainer und Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bundes unterschrieben hat, läuft es sportlich beim EHC München nicht rund.

"Wir haben gekämpft und gut gearbeitet. Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt müssen wir noch vor dem gegnerischen Tor mehr arbeiten", sagte Cortina nach dem 0:1 in Hamburg.

Es war bereits das zweite Spiel in Folge für die Münchner ohne Torerfolg.

Weiterlesen