Uwe Krupp war als Spieler der erste deutsche Stanley-Cup Sieger © imago

Vor dem DEL-Start gegen Krefeld spricht Haie-Coach Uwe Krupp über Kölns neues Schweden-Trio, die ZIele und seine Favoriten.

Von Barnabas Szoecs

München - Die große Jubiläumsparty der Kölner steigt zwar erst Mitte November, Trainer Uwe Krupp allerdings hat schon während der Saisonvorbereitung auf die DEL einige Geschenke besorgt.

Nachdem in dieser Woche auch noch Nathan Robinson das Trikot der Haie überzog, erhöhte sich die Zahl der Neuverpflichtungen auf sieben.

Nach dem Aus im Viertelfinale der Playoffs in der Vorsaison hofft man vor allem mit den schwedischen Verteidigern Andreas Holmqvist und Daniel Tjärnqvist (beide Djurgarden Stockholm) sowie Stürmer Andreas Falk (Jönköping) einen weiteren Schritt nach vorne machen zu können und mehr als nur die Vereinsgründung vor 40 Jahren feiern zu können.

Vor dem Start in die neue Saison gegen die Krefeld Pinguine spricht Uwe Krupp im SPORT1-Interview über Kölns Kader-Umbau und die Vorfreude auf die Saison 611093 (DIASHOW: Die Tipps der DEL-Trainer) .

SPORT1: Herr Krupp, wie heiß sind Sie nach der langen Pause auf die neue Saison?

Uwe Krupp: Wir freuen uns auf die neue Saison. Wir haben eine lange und intensive Vorbereitung hinter uns. Jetzt ist es Zeit, zu spielen. Wir sind bereit.

SPORT1: Wie ist die allgemeine Stimmung im Team?

Krupp: Wir haben eine gute Gruppe in der Kabine. Die Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern passt. Die echte Leistungsstärke der Mannschaft zeigt sich aber erst im Laufe der Saison.

SPORT1: Es gab - wie bei allen Teams in der Liga - viele personelle Veränderungen. Vor allem das Schweden-Trio Tjärnqvist, Holmqvist und Falk sticht ins Auge. Wie sehr sind sie bereits ins Team, ins System integriert?

Krupp: Alle Neuzugänge haben sich recht schnell eingefunden. Die drei schwedischen Spieler bringen einige Erfahrung mit. Sie sind wichtige Bausteine in unserem Mannschaftsgefüge. Dessen sind sie sich bewusst und so verhalten sie sich auch - auf und neben dem Eis.

SPORT1: Tjärnqvist und Holmqvist haben zusammen bei Djurgardens IF gespielt. Welchen Vorteil hat es, dass die beiden sich aus dem Verein kennen?

Krupp: Das ist ein Nebeneffekt, der uns vielleicht hilft. Aber wir haben sie nicht als Doppel-Pack verpflichtet sondern jeden aufgrund seiner Stärken, die er einbringen kann.

SPORT1: Kommen wir auf die Gegner zu sprechen. Ist Meister Berlin wieder Topfavorit? Oder haben sich andere Teams besser verstärkt?

Krupp: Sicher gehören Berlin und Mannheim zu den Top-Favoriten. Aber es gibt viele Mannschaften, die da oben reinstoßen können. Entscheidend ist nicht immer die individuelle Qualität der Neuzugänge, sondern ob das Team als Mannschaft funktioniert. Straubing gab dafür in der letzten Saison ein sehr gutes Beispiel ab.

SPORT1: Was sind die Ziele der Kölner Haie für die Saison?

Krupp: Wir haben in der letzten Saison mit einer jungen Mannschaft einen guten Grundstein gelegt, um im nächsten Schritt oben angreifen zu können. Wir wollen uns in der Tabelle so weit wie möglich nach oben schieben. Aber wir wissen, dass das 13 andere Teams auch wollen.

Weiterlesen