Michael van Gerwen und Adrian Lewis könnten im WM-Halbfinale aufeinandertreffen © getty

Michael van Gerwen und Adrian Lewis trotzen dem Favoritensterben bei der Darts-WM. Wirbelt Publikumsliebling Petersen weiter?

Von Dominik Laska

München - Würde man Schulnoten vergeben, hätten sich Adrian Lewis und Michael van Gerwen bisher eine klare 1 verdient.

Während viele Favoriten bei der Darts-WM (täglich LIVE im TV auf SPORT1, SPORT1+ und im LIVESTREAM) schon vor den Weihnachtstagen die Segel streichen mussten, präsentierte sich das Top-Duo in bestechender Form.

Sowohl Lewis (3:0 gegen Dennis Smith und 4:1 gegen Vincent van der Voort) als auch "Mighty Mike" (3:0 gegen Zoran Lerchbacher und 4:1 gegen Kevin McDine) blieben in ihren bisherigen Partien beinahe makellos. ( 822529 DIASHOW: Die Bilder der Darts-WM )

Nächste Prüfung für das Top-Duo

Die nächste Prüfung steht nun im Achtelfinale auf dem Plan. Und zum ersten Mal treten die beiden Top-Favoriten an einem Tag gemeinsam auf die Bühne des "Ally Pally" (Sa., ab 13.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

"Jackpot" muss sich in seinem dritten Match mit Mervyn King auseinandersetzen und Michael van Gerwen bekommt es in einer verheißungsvollen Partie mit dem "Flying Scotsman" Gary Anderson zu tun.

Van Gerwen übt Selbstkritik

Kein leichtes Los für den Niederländer, der nach seinem Zweitrundensieg gegen McDine Kritik an sich selber übte: "Ich muss in meinem nächsten Match gegen Gary besser und konstanter spielen", sagte der Weltranglisten-Zweite zu "pdc.tv". ( 819006 DIASHOW: Die verrücktesten Darts-Fans )

Kritik auf hohem Niveau, immerhin warf "Mighty Mike" elf Mal das Maximum von 180 Punkten und braucht sich auch mit einer Doppel-Quote von knapp 37 Prozent nicht zu verstecken.

Doch wer hoch hinaus will muss sich stetig verbessern, das weiß auch der junge Niederländer: "In Ansätzen habe ich gut gespielt, aber da ist noch Steigerungspotenzial."

Lewis sendet ein Zeichen

Gesteigert hatte sich Lewis schon vor der Weihnachtsunterbrechung. Als erster Spieler warf "Jackpot" bei der diesjährigen Weltmeisterschaft einen Drei-Darts-Average von über 100 Punkten.

Ein Wert mit Signalwirkung, wie Lewis nach seinem Zweitrunden-Sieg zugab: "Ich habe die ganze Woche zugeschaut und keinen Average von über 100 Punkten gesehen, also dachte ich mir, ich sende ein kleines Zeichen an die Konkurrenz".

Comeback-König Wade

Während sich Lewis und van Gerwen bisher makellos präsentierten, holte sich James Wade keine Bestnoten ab.

(Das Darts-Phrasenschwein: Jetzt im SPORT1-Shop kaufen!)

[image id="f0a91dc4-63be-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Ganz im Gegenteil, denn in Runde eins, wie auch in Runde zwei stand "The Machine" am Rande der Niederlage, mauserte sich mit famosen Aufholjagden gegen Darren Webster und Andy Smith allerdings zum Comeback-König der Titelkämpfe.

Im dritten Achtelfinalmatch trifft der Engländer nun auf den Südafrikaner Devon Petersen, der in eindrucksvoller Manier Justin Pipe aus dem Turnier warf und als einziger ungesetzter Spieler noch für Wirbel sorgt.

Mit spektakulären Tanzeinlagen und offensichtlicher Freude am Spiel brachte Petersen vor allem die Fans bisher auf seine Seite.

Wirbelt Petersen weiter?

Mit "geringen Erwartungen" war der Südafrikaner in das Turnier gestartet und kann nun bei seiner ersten Weltmeisterschaft bereits den dritten etablierten Spieler aus dem Turnier kegeln.

Der Druck liegt damit klar auf Seiten des Engländers Wade, doch der hat bisher bewiesen, dass er vor allem unter Druck sein bestes Spiel zeigen kann.

Ob Comeback-König oder Einser-Schüler, der Weg zur Note 1 mit Sternchen ist noch mit vielen Prüfungen versehen.

Die bisherigen Partien im Überblick:

7845395 /media/_redaktion2012/sportarten_2/darts_1/wm2014_1/dartsdraw-tag12-6.jpg

7845396 /media/_redaktion2012/sportarten_2/darts_1/wm2014_1/dartsdraw-viertelfinale-4.jpg

Die Softdarts und anderes Darts-Equipment von vielen WM-Teilnehmern finden Sie in unserem SPORT1-Darts-Shop .

Weiterlesen