Beim World Grand Prix in Dublin hat van Gerwen mit einem Landsmann leichtes Spiel. Ein Doppelweltmeister scheidet hingegen aus.

[kaltura id="0_gykybvh1" class="full_size" title=""]

Von Richard Größle

München - Es war eine Demonstration seiner Überlegenheit: Michael van Gerwen knüpfte im Duell gegen Raymond van Barneveld nahtlos an seine Leistung aus der ersten Runde an.

Mit 3:0 fertigte "Mighty Mike" seinen Landsmann ab, der zu keinem Zeitpunkt eine Chance gegen seinen übermächtigen Gegner hatte. Dabei versprach der Beginn eine durchaus enge Partie.

Das erste Leg entschied van Gerwen mit 142 Punkten für sich, im zweiten Leg konterte van Barneveld mit einem Finish von 136 Punkten.

Die besten Würfe zur richtigen Zeit

Dann allerdings war der fünfmalige Weltmeister mit seinem Latein am Ende. Mit dem hohen Scoring sowie einer Doppeltrefferquote von über 50 Prozent hielt "Barney" nicht mit.

Jeweils zum genau richtigen Zeitpunkt packte van Gerwen seine höchsten Würfe aus und überrollte seinen Gegner in nur 21 Minuten Spielzeit regelrecht.

Michael van Gerwen, die Nummer zwei der Setzliste, trifft nun auf seinem Weg zur Titelverteidigung im Viertelfinale (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM) auf den auf Nummer sieben gesetzten Dave "Chizzy" Chisnall.

"Chizzy" erstmals im Viertelfinale

Im September verbuchte Chisnall zwei Turniersiege und hielt seine gute Form seitdem konstant. In seinem Match gegen Wayne Jones hatte auch er leichtes Spiel und siegte mit 3:1 nach Sätzen.

Nur im ersten Satz bot Jones Chisnall Paroli, so dass "Chizzy" seinen ersten Viertelfinaleinzug bei einem World Grand Prix perfekt machte.

In einem weiteren Topspiel des Abends musste sich Doppelweltmeiser Adrian Lewis, die Nummer drei der Setzliste, schon nach drei Sätzen Justin Pipe geschlagen geben.

Justin "The Force" Pipe startete stark mit einem 142 Checkout in das Match und behielt seine starke Doppeltrefferquote von 50 Prozent über das Match hinweg bei. Durch die langsame Spielweise von Pipe fand Adrian Lewis nie zu einem gewohnten Rhytmus.

Hamilton fertigt Painter ab

Durch einige gute Finishes in wichtigen Legs zog Pipe seinem Kontrahenten immer wieder den Zahn und siegte somit verdient mit 3:0.

Er ist nun zum zweiten Jahr in Folge im Viertelfinale, diesmal gegen Andy Hamilton. "The Hammer" besiegte im letzten Match des Abends Kevin Painter dank einer soliden Vorstellung mit 3:1.

Andy Hamilton führt damit seine überragende Serie fort: In jedem TV-Event der letzten 18 Monate erreichte er mindestens das Halbfinale.

Weiterlesen