Graciano Rocchigiani gab sein Profi-Debüt 1983 © getty

Der ehemalige Box-Weltmeister Graciano Rocchigiani wollte zum Ende seiner Karriere ausgerechnet seinen Rivalen Henry Maske als Trainer.

"Ich wusste, ich brauche einen, bei dem Disziplin immer an oberster Stelle stand, nicht nur als Sportler. Vor ihm hätte ich auch Respekt gehabt, wenn er mir etwas gesagt hätte", sagte "Rocky" im Doppelinterview mit Maske der "Welt am Sonntag".

Und weiter: "Und es ist ja schwer, wenn du mit 39 Jahren noch einen letzten Kampf machen willst. Da brauchst du einen, auf den du hörst."

Zum Leidwesen Rocchigianis, der am Sonntag seinen 50. Geburtstag feierte, lehnte Maske das Angebot im Frühjahr 2003 aber ab.

"Ich hatte die Erfahrung noch nie gemacht, jemandem zu sagen, wie er was trainieren soll. Aber mit jemandem acht, neun Wochen lang einen systematischen Leistungsaufbau zu betreiben, ist verdammt schwer. So etwas mit einer Hausnummer wie Graciano durchzuziehen, ist doch etwas anderes als würde ich das mit einem 'Turnschuhboxer' machen", sagte Maske.

Beide Boxer hatten sich 1995 in zwei legendären Kämpfen über insgesamt 24 Runden duelliert.

Beide Kämpfe gewann Maske, das erste Duell allerdings umstritten nach Punkten.

Weiterlesen