Weltmeister Wladimir Klitschko hofft auf einen frühen K.o. in seinem nächsten WM-Kampf am 10. November gegen den Polen Mariusz Wach in Hamburg.

"Für mich und auch für das Publikum ist ein vorzeitiges Ende wichtig. Nach einem Punkturteil gibt es oft sehr lange Diskussionen. Außerdem ist die Gefahr groß, dass man bei längerer Kampfdauer einen Lucky Punch bekommt. Deshalb gilt: Je früher ich den Kampf beende, desto besser", sagte "Dr. Steelhammer" am Dienstag in Berlin.

Klitschko bestreitet gegen Wach seinen 22. WM-Kampf. Der Ukrainer ist Weltmeister der Verbände WBO und IBF sowie Super-Champion der WBA.

Sein Rekord als Profi steht bei 58 Siegen, 51 davon vorzeitig. In der kommenden Woche startet der 36-Jährige seine Vorbereitungsphase. "Wir gehen wie immer in den vergangenen zehn Jahren wieder nach Tirol", sagte Klitschko in Berlin.

Weiterlesen