Schwergewichtsboxer Konstantin Airich war bei seinem letzten Boxkampf in den USA gedopt. Der frühere deutsche Amateurmeister wurde am 19. Mai in Texas bei dem Fight gegen Odlanier Solis (Kuba) positiv auf Testosteron-Missbrauch getest.

Der 33-Jährige aus dem Boxstall Arena Sports-Promotion muss mit einer Sperre von rund einem Jahr rechnen. Das teilte sein Management mit.

"Konstantin hat zwar trotz Dopings gegen Solis verloren, aber das ist kein Kavaliersdelikt", sagte Arena-Chef Ahmet Öner.

Die für den Kampf zuständige Box-Kommission in Texas überführte Airich und informierte Öner. Über die Sperre muss noch befunden werden. Alle für die Zukunft geplanten Kämpfe mit Airich wurden abgesagt.

"Wir werden Ende des Jahres ein Gnadengesuch stellen und hoffen, dass Konstantin im nächsten Jahr wieder in den Ring steigen kann. Schließlich muss der Junge seine Familie ernähren", sagte Öner.

Airich wird in Deutschland bei den Profis als Nummer vier im Schwergewichtsboxen geführt. Sein Gegner in Texas, der Kubaner Solis, ist international bekannter und wurde 2004 in Athen Olympiasieger.

Bei den Profis setzte sich Solis allerdings noch nicht durch. Im März 2011 kassierte er eine schmerzliche Niederlage, als er gegen Witali Klitschko (Ukraine) in der ersten Runde K.o. ging und anschließend im Krankenhaus behandelt werden musste.

Der gebürtige Kasache Airich bestritt 99 Kämpfe als Amateur, ehe er 2007 zu den Profis wechselte. Von seinen 18 Kämpfen verlor er zwei.

Eigentlich sollte Airich am 14. September in Halle/Saale gegen Erkan Teper in den Ring steigen. Es wäre ein Rückkampf des Finales der Deutschen Amateur-Meisterschaften von 2006 gewesen, als Airich den favorisierten Teper überraschend besiegte.

Ein Ersatz für Airich ist schon gefunden: Erkan Teper soll es nun mit Gbenga Oloukun zu tun bekommen.

Weiterlesen