Luxemburgs Sportminister hat dem nationalen Boxverband staatliche Fördergelder entzogen, weil dieser angekündigt hat, den beiden britischen Skandal-Kämpfern David Haye und Derek Chisora für deren Aufeinandertreffen im Juli Box-Lizenzen auszustellen.

"Der Minister war von dieser Initiative nicht amüsiert", teilte das luxemburgische Sportministerium mit: "Das trägt nicht unbedingt dazu bei, weder das Ansehen des Sports noch das Ansehen Luxemburgs zu verbessern."

Nach Ministeriumsangaben beläuft sich die Summe jährlich auf lediglich 3000 bis 4000 Euro, deshalb sei die Maßnahme auch eher eine "symbolische Geste".

Chisora hatte sich für den Kampf gegen Haye am 14. Juli 2012 in London eine Lizenz des luxemburgischen Verbandes besorgt, nachdem ihm der britische Boxverband BBBC im März die Kampferlaubnis wegen mehrerer unrühmlicher Vorfälle entzogen hatte. Die Briten kündigten daraufhin an, jedem BBBC-Mitglied, das in irgendeiner Form an dem Kampf mitwirkt, umgehend die Lizenz zu entziehen.

Chisora und Haye hatten sich am 18. Februar nach Chisoras verlorenem Kampf gegen WBC-Weltmeister Witali Klitschko auf der Pressekonferenz eine wilde Schlägerei geliefert.

Weiterlesen