Für "Box-Opa" Bernhard Hopkins ist das Karriereende auch nach dem Verlust des WM-Titels kein Thema.

"Ich habe hart gekämpft, und für mich fühlte sich der Kampf enger an, als es die Wertung widerspiegelt. Unabhängig vom Resultat werde ich meine Karriere fortsetzen und jeden Champion meiner Gewichtsklasse herausfordern", sagte der 47-Jährige, der am Samstag den WM-Kampf im Halbschwergewicht gegen seinen 18 Jahre jüngeren amerikanischen Landsmann Chad Dawson nach Punkten verloren hatte.

"Ich mag älter sein, aber meine Fähigkeiten im Ring lassen nicht nach. Ich liebe es zu kämpfen und kann immer noch auf Wettkampfniveau mithalten", sagte Hopkins, der Ende Mai 2011 mit einem Sieg im halbschweren Limit gegen den Kanadier Jean Pascal ältester Box-Weltmeister der Geschichte geworden war.

Auch Bezwinger Dawson sieht Hopkins immer noch als konkurrenzfähig an: "Er kann immer noch jeden schlagen."

Der Mann aus Philadelphia ist einer der herausragenden Boxer der vergangenen beiden Jahrzehnte. Gut zehn Jahre lang beherrschte Hopkins das Mittelgewicht, in dem er vom 29. April 1995 bis zum 16. Juli 2005 der am längsten regierende Champion war. Er hatte in dieser Klasse die Titel aller vier Weltverbände auf sich vereint und bestritt insgesamt 34 Titelkämpfe.

Weiterlesen