In der World Series of Boxing (WSB) haben die Leipzig Leopards den ersten Viertelfinalkampf gegen Dynamo Moskau absagen müssen und stehen damit vor dem Aus.

Da die Leipziger gegen den russischen Vertreter keinen Austragungsort fanden, entschied die WSB, den Vergleich am kommenden Wochenende mit 0:5 zu werten.

Die bisherigen Austragungsorte waren für den angesetzten Termin bereits ausgebucht. Einer Verlegung des Kampfes auf den 13. März stimmte der Gegner nicht zu, am 9. März kommt es in Moskau zum Rückkampf.

"Wir haben uns bis zum Schluss bemüht, eine entsprechende Wettkampfstätte zu finden. Das ist uns leider nicht gelungen", sagte Rene Müller, Geschäftsführer des Veranstalters 4heads-media GmbH: "Allerdings spielten auch die Verletzungssorgen eine große Rolle."

Die Amateurbox-Liga WSB wurde im vergangenen Jahr eingeführt. Insgesamt besteht die Serie aus zwölf Teams, die sich über mehrere Monate hinweg in fünf Gewichtsklassen messen.

Der Weltverband AIBA erhofft sich dadurch eine ernsthafte Konkurrenz zum Profiboxen. Geboxt wird wie bei den Profis ohne Kopfschutz und Shirt. Die Runden werden nach dem 10:9-Wertungssystem gezählt.

Weiterlesen