Alexander Powetkin verteidigte seinen Titel zuletzt gegen Marco Huck © getty

Powetkin lässt Oldie Rahman im WM-Fight nach WBA-Version keine Chance und behält den Gürtel. Der Ringrichter bricht früh ab.

Hamburg - Alexander Powetkin hat seinen WM-Titel im Schwergewicht nach Version der WBA erfolgreich verteidigt.

Der 33 Jahre alte Russe bezwang in Hamburg seinen überforderten amerikanischen Herausforderer Hasim Rahman durch technischen K.o in der 2. Runde und hat sich damit das Recht erkämpft, im nächsten Jahr gegen Wladimir Klitschko in den Ring zu steigen.

"Ich dachte, es würde schwieriger werden", sagte Powetkin nach dem Kampf. Angesprochen auf einen Klitschko-Fight meinte er: "Das hängt nicht von mir ab, ich würde aber gerne Klitschko begegnen. Der ist ja derzeit der stärkste Boxer."

Klitschko-Fight kommt

Promoter Wilfried Sauerland erklärte, Anfang nächsten Jahres werde es zum Kampf zwischen Powetkin und Klitschko kommen: "Povetkin wird als nächster Gegner nach Wach gegen Klitschko im Ring stehen."

Eigentlich ist der Ukrainer der wahre Weltmeister der WBA, doch der Verband ernannte ihn im vergangenen Jahr zum Super-Champion. Dadurch konnte sich Powetkin den WM-Titel sichern.

Dritte Titelverteidigung

Für Powetkin, der für den Berliner Boxstall Sauerland in den Ring steigt, war es die dritte erfolgreiche Titelverteidigung.

Zuletzt hatte er im Februar gegen seinen Stallgefährten Marco Huck umstritten nach Punkten gewonnen.

Der Olympiasieger von 2004 schraubte seinen Kampfrekord bei den Profis auf 25 Siege bei keiner Niederlage.

Der 39 Jahre alte Ex-Weltmeister Rahman kassierte dagegen in seinem 61. Fight die achte Niederlage und steht vor dem Ende seiner Karriere.

Weiterlesen