Magic Johnson kann über die aktuellen Aussagen von Donald Sterling nur den Kopf schütteln. © getty images

Trotz der heftigen Vorwürfe gegen seine Person lässt sich Magic Johnson von Donald Sterling nicht aus der Ruhe bringen. Statt ebenfalls unter der Gürtellinie zurückzuschlagen, betet er sogar für den Unternehmer.

Im Rassismus-Skandal um Donald Sterling (80) rückt nun auch Magic Johnson (54) immer mehr in den Fokus. Auf die neuerlichen Vorwürfe des Clippers-Besitzers versucht der Ex-Basketballstar allerdings, besonnen zu reagieren. Seiner Ansicht nach brauche Donald Sterling schlichtweg dringend Hilfe, wie er "TMZ Live" erzählte.

Nichtsdestotrotz betonte der HIV-infizierte ehemalige NBA-Star auch, dass der Unternehmer sich nie bei ihm oder der schwarzen Gemeinschaft entschuldigt habe. "Es ist schade. Wir müssen einfach für ihn beten", forderte Magic Johnson seine Mitmenschen auf. Sterling hatte dem Ex-Sportler unter anderem unterstellt, seiner Vorbildfunktion für Kinder nicht nachzukommen.

"Ich bin ein stolzer schwarzer Mann. Ich bin ein Wortführer der schwarzen Gemeinschaft und ich nehme diese Funktion ernst", entgegnete Johnson diesbezüglich. Seiner Meinung nach würde Sterling aktuell sein Feindbild falsch setzen. "Er sollte seinen Ärger auf die junge Frau richten", erklärte er - und zielt damit wohl auf V. Stiviano ab, die den Rassismus-Skandal überhaupt erst ins Rollen gebracht hatte.

Weiterlesen