Paralympics-Star Wojtek Czyz plant nach seinem Karriereende die große Reise um die Welt. Der 33-Jährige, bei den Weltspielen der Behinderten in Sprint und Weitsprung viermal mit Gold dekoriert, bestreitet am Freitag im pfälzischen Eisenberg seinen letzten Wettkampf.

Danach will der gebürtige Pole seine große Herausforderung vorantreiben. Gemeinsam mit seiner italienischen Freundin Elena Brambilla möchte Czyz 2015 zu einer vierjährigen Weltumseglung starten und in deren Verlauf Behinderte in ärmeren Ländern mit Prothesen versorgen.

"Ich habe es in Ländern wie Thailand oder Indien selbst erlebt, dass behinderte Kinder von ihren Familien beschimpft, ignoriert und ausgegrenzt werden", sagte Wojtek Czyz der "Aachener Zeitung/Nachrichten". Das habe ihn schwer getroffen und nachdenklich gemacht.

Das Segel-Projekt heißt "Sailing4Handicaps", unterstützt wird die jährlich etwa 80.000 Euro teure Reise von einem Arzt und einem Orthopäden. Sein sieben Meter langer Katamaran "Imagine" liegt in der Lübecker Bucht. Zur Umsetzung seiner Pläne sucht Wojtek Czyz noch nach Sponsoren.

Den einen oder anderen Rückschlag wird Czyz wohl noch erleben, doch er hat in seinem Leben gelernt, damit umzugehen. Den schlimmsten Schicksalsschlag musste er 2001 verkraften, als er durch ein Foul beim Fußballspielen eine schwere Knieverletzung erlitt. Nach Behandlungsfehlern musste das linke Bein oberhalb des Knies amputiert werden.

Nach einer erfolgreichen Reha glückte Wojtek Czyz der Einstieg in den Behindertensport. Drei Jahre später in Athen wurde er mit dreimal Gold (100 m, 200 m und Weitsprung) zum deutschen Paralympics-Star. In Peking 2008 siegte er erneut im Weitsprung, im vergangenen Jahr in London holte er nochmals Silber und zweimal Bronze.

Hier gibt's alle Mehrsport-News

Weiterlesen