Der österreichische Skirennfahrer Matthias Lanzinger hat fünf Jahre nach seinem Weltcup-Unfall bei der alpinen Ski-WM der Behindertensportler Gold in der Super-Kombination gewonnen.

Der 32 Jahre alte einseitig unterschenkel-amputierte Athlet sicherte sich den Titel in 1:42,44 Minuten im Wettbewerb der Herren stehend vor dem Russen Alexej Bugajew (1:42,90) und Cedric Amafroi-Broisat (Frankreich/1:44,89).

Für Lanzinger war es nach Silber im Super-G und Bronze in der Abfahrt bereits die dritte Medaille bei der Ski-WM der Behindertensportler in La Molina.

Der frühere zweifache österreichische Meister und Sieger des Gesamt-Europacups hatte sich 2008 bei einem Sturz während des Super-G-Weltcuprennens in Kvitfjell/Norwegen einen mehrfachen Bruch im linken Unterschenkel zugezogen, woraufhin dieser amputiert werden musste.

Drei Jahre später gab Lanzinger sein Comeback im Behindertensport und trainiert derzeit für die Paralympics 2014 in Sotschi/Russland.

Weiterlesen