Durch seinen Erfolg bei den Paralympics in London ist Handbiker Alessandro Zanardi zu schnell für den New-York-Marathon geworden.

Die Organisatoren haben Zanardi die Teilnahme an dem Klassiker verweigert, weil seine Bestzeit von 1:03:01 Stunden deutlich unter der geforderten Zeit von höchstens 1:25:00 liegt.

"Ich bin ausgeschlossen worden, weil mein Tempo zu hoch ist. So will man den Marathon zu einem Amateurlauf degradieren, der einer Stadt wie New York nicht gerecht wird", sagte Zanardi im Gespräch mit der "Gazzetta dello Sport".

Der 45-Jährige hatte vor elf Jahren bei einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine verloren.

Zwei Jahre danach hatte BMW Zanardi als Werksfahrer verpflichtet und ihm ein Comeback in der Tourenwagen-WM (WTCC) ermöglicht, in der der Italiener bis 2009 vier Rennen gewann.

Weiterlesen