Bei der EM in Klagenfurt/Österreich haben alle fünf deutschen Frauenduos den Sprung in die K.o.-Phase geschafft.

Die topgesetzten Katrin Holtwick/Ilka Semmler (Essen) qualifizierten sich als Gruppensieger direkt für das Achtelfinale.

Bei den Herren sorgten Lars Flüggen/Alexander Walkenhorst (Berlin/Kiel) mit einem 2:1 (14:21, 21:17, 15:13) gegen die Weltmeister Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen aus den Niederlanden in ihrem zweiten Gruppenspiel für eine faustdicke Überraschung.

Bereits am Morgen setzten sich Holtwick/Semmler in ihrem dritten und letzten Gruppenspiel gegen die Polinnen Monika Brzostek/Kinga Kolosinka mit 2:0 (23:21, 21:16) durch.

"Gruppensieg! Wir stehen im Achtelfinale und haben heute frei", teilte das Duo via "Facebook" mit.

"Für uns läuft alles gut, auch wenn wir einige richtig enge Sätze hatten. Wir fühlen keinen Druck, weil wir wissen, wo wir stehen und was wir erreichen können", sagte die 27-jährige Semmler, die im Duo mit der zwei Jahre älteren Holtwick in Klagenfurt als Mitfavoritin auf den Titel gilt.

Vier deutsche Teams müssen sich als Gruppen-Zweite bzw. -Dritte vor dem Achtelfinale nochmals in der Zwischenrunde am frühen Donnerstagabend beweisen.

Die WM-Fünften Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburg) beendeten die Vorrunde mit einem deutlichen 2:0 (21:8, 21:13)-Erfolg gegen Erika und Emilia Nystrom (Finnland).

Auch die Hamburgerinnen Jana Köhler/Anni Schumacher gewannen gegen das finnische Duo Taru Lahti/Kirsi Hyttinen mühelos mit 2:0 (21:14, 21:15).

Vize-Weltmeisterin Karla Borger verlor mit ihrer Interimspartnerin Elena Bühler die letzte Partie gegen das schwedische Team Nina Grawender/Karin Lundqvist 0:2 (21:23, 16:21). Das Stuttgarter Duo schaffte jedoch als Gruppendritter trotzdem den Sprung in die K.o.-Phase.

Auch Victoria Bieneck/Julia Grossner aus Berlin vergaben nach einem 0:2 (11:21, 19:21) gegen Jewgenia Jukolowa/Jekaterina Khomjakowa (Russland) ihre Chance auf den direkten Achtelfinal-Einzug und müssen als Gruppenzweite vor dem Einzug in die Top 16 nochmals in den Sand.

Vorzeitig Kurs auf die direkte Qualifikation hat dagegen das erst kürzlich formierte Duo Flüggen/Walkenhorst mit dem Sensationserfolg gegen die Weltmeister aus den Niederlanden genommen.

Beide waren als fünftes EM-Team des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) nachgerückt, weil Olympiasieger Julius Brink und sein Partner Sebastian Fuchs verletzungsbedingt auf ihren Start verzichtet hatten.

Auch die WM-Dritten Jonathan Erdmann/Kay Matysik (Berlin) blieben beim 2:0 (21:18, 21:18) gegen die Österreicher Daniel Müllner/Jörg Wutzl in ihrer zweiten Partie ohne Satzverlust.

Weiterlesen