Die deutschen Basketballer haben die EM-Qualifikation mit der perfekten Bilanz von acht Siegen aus acht Spielen beendet.

Zum Abschluss setzte sich das Team von Bundestrainer Svetislav Pesic in Oldenburg gegen Aserbaidschan mit 81:68 (43:39) durch und löste auch die letzte Aufgabe souverän.

Das Ticket für die Endrunde in Slowenien (4. bis 22. September 2013) hatte sich die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) bereits in der vergangenen Woche gesichert, auch der Sieg in der Gruppe B war vorzeitig perfekt gemacht worden.

"Das war heute der schwerste Sieg mit letzter mentaler Kraft. Es war wirklich sehr schwer, richtig gut zu spielen", sagte der 63-jährige Serbe Pesic.

Philipp Schwethelm, Tim Ohlbrecht und Robin Benzing waren mit jeweils 11 Punkten erfolgreichste Werfer des DBB-Teams.

Hinter Deutschland (16 Punkte) sicherte sich Schweden mit einem 85:68 (41:26) bei Schlusslicht Luxemburg (8) den zweiten Tabellenplatz und fährt ebenfalls nach Slowenien.

Die Skandinavier entschieden durch den Sieg den Dreiervergleich mit den punktgleichen Teams aus Bulgarien und Aserbaidschan (alle 12) für sich.

Die deutschen Korbjäger begannen vor 2227 Zuschauern in der Oldenburger Arena hochkonzentriert und trafen fast aus allen Lagen, bekamen die Gäste aber in der Abwehr nicht in den Griff.

Vor allem der eingebürgerte Amerikaner Charles Davis machte der jungen deutschen Mannschaft anfangs Probleme.

Aserbaidschan, das zur Qualifikation für die EM unbedingt gewinnen musste, ließ den Favoriten in der ersten Hälfte nie weiter als zehn Punkte davonziehen und hielt seine Chance am Leben.

Auch zu Beginn des Schlussviertels war weiter alles offen, dazu fehlte Center Tibor Pleiß nach seinem fünften Foul.

Im letzten Spielabschnitt zog das deutsche Team mit einem Zwischenspurt auf 70:60 davon, als weniger als fünf Minuten auf der Uhr waren. Aserbaidschan kam anschließend nicht mehr zurück.

Weiterlesen