Frank Menz (M.) ist seit Dezember 2012 Bundestrainer © imago

Der Bundestrainer will sich am Vize-Europameister nicht orientieren. Auch ohne Superstar Parker rechnet er mit einer Niederlage.

Mannheim - Frank Menz könnte neidisch werden, wenn er auf den Gegner schaut.

Doch der Basketball-Bundestrainer beschwert sich nicht und nimmt die Situation hin wie sie ist. "An den Franzosen werden wir uns nicht orientieren", stellt der 49-Jährige vor dem ersten Härtetest der EM-Vorbereitung am Dienstag (20 Uhr) in Mannheim klar.

Sieben NBA-Spieler stehen dem Vize-Europameister in diesem Sommer zur Verfügung, dagegen müssen die deutschen Basketballer ganz ohne Unterstützung aus Nordamerika auskommen.

Menz hat Verständnis für Schröder und Harris

Erst am Wochenende hatte sich die letzte Hoffnung zerschlagen, wenigstens auf die beiden NBA-Neulinge Dennis Schröder (Atlanta Hawks) und Elias Harris (Los Angeles Lakers) setzen zu können.

In Absprache mit den Teams fiel die Entscheidung, dass sich beide auf ihre neue Herausforderung konzentrieren. "Jeder wusste von vornherein, dass die beiden Verpflichtungen haben", sagt Menz.

Überrascht hat den neuen Mann an der Seitenline die Absage deshalb nicht, und er gönnt es seinen Spielern: "Alle freuen sich für sie, dass sie diese Chance in der NBA haben."

Erstmals seit vier Jahren ohne NBA-Stars

Schröder und Harris fehlen, Superstar Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks) gönnt sich eine Pause und kümmert sich um seine keine zwei Wochen alte Tochter Malaika.

Auch Chris Kaman (L.A. Lakers) sowie Tim Ohlbrecht (Philadelphia 76ers) sind diesmal nicht dabei.

Damit tritt der Deutsche Basketball Bund (DBB) erstmals seit vier Jahren wieder bei einer EM ohne NBA-Spieler an.

Menz bleibt trotz der Reihe von Absagen vor seiner ersten EuroBasket optimistisch: "Ich bin ich zuversichtlich, dass wir eine schlagkräftige Mannschaft ins Rennen schicken können."

Bundestrainer rechnet mit Niederlage

Der neue Bundestrainer will etwas entwickeln, etwas aufbauen.

Er denkt perspektivisch, auch über die EM hinaus. Darum kommen die starken Franzosen gerade recht.

"Wir wollen von den Besten lernen. Wollen gucken, wo wir stehen und woran wir arbeiten müssen", sagt Menz und gibt sich keinen Illusionen hin.

"Wir müssen damit rechnen, dass wir verlieren", erklärt er, aber das Ergebnis sei ohnehin "überhaupt nicht wichtig".

Parker spielt nicht gegen DBB-Auswahl

Nach den klar gewonnenen Tests gegen die Leichtgewichte Slowakei und Portugal kommt jetzt jedenfalls "europäische Spitzenklasse" (Menz).

Auch wenn der beste Spieler fehlt. Tony Parker nimmt sich eine kurze Auszeit.

"Ich mache zum ersten Mal in diesem Jahr Urlaub und werde nicht in Deutschland sein. Ich fahre ein paar Tage nach Korsika", sagte der 31-Jährige.

Parker hat es sich verdient. Schließlich hatte es der Point Guard mit den San Antonio Spurs bis in die NBA-Finals geschafft und diese erst im entscheidenden siebten Spiel verloren.

NBA-Star trotz langer Saison bei EM

Für Parker war die Saison so lang, wie sie nur sein konnte.

Dennoch ist der Superstar im Nationalteam dabei - so wie immer.

Dazu kommen mit Nicolas Batum (Portland Trail Blazers) und Boris Diaw (San Antonio Spurs) weitere Hochkaräter.

Menz stapelt tief

Menz kann von solchen Verhältnissen nur träumen, freut sich aber auf das Spiel. "Das ist schon ein kleines Highlight für uns", sagt der Bundestrainer:

"Es ist eine tolle Gelegenheit für die Fans, die besten Spieler in Europa, vielleicht der Welt, in Deutschland zu sehen."

Am Wochenende geht es mit einem Turnier in Straßburg weiter. Dann warten erneut Frankreich, Griechenland und Kroatien.

Menz weiß, dass auch dort nur die Außenseiterrolle bleibt: "Das sind alles Teams, die um die Medaillen spielen. Das ist jetzt erst einmal nicht unser Niveau."

Weiterlesen