Bamberg verlor bereits das fünfte Top-16-Spiel mit drei oder weniger Punkten Differenz © imago

Die Brose Baskets halten ohne den kranken Bostjan Nachbar bis zur Schlusssekunde mit Fvorit Madrid mit, verlieren aber wieder.

Madrid - Die Brose Baskets Bamberg sind in der Euroleague so gut wie gescheitert.

Beim spanischen Spitzenklub Real Madrid musste sich der Deutsche Meister nach hartem Kampf 73:76 (41:39) geschlagen geben und wartet damit weiter auf den ersten Sieg in der Top-16-Runde.

Die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale besteht nach neun von 14 Gruppenspielen nur noch theoretisch (DATENCENTER: Euroleague).

ZSKA Moskau, Panathinaikos Athens und Unicaja Malaga können schon am Freitag für den K.o. der Bamberger sorgen. Gewinnen zwei dieser drei Teams, kann der Tabellenletzte aus Franken den vierten Platz auch mit Siegen in allen verbleibenden Partien nicht mehr erreichen.

Buzzerbeater besiegelt Niederlage

Beim spanischen Rekordmeister Madrid war bis zum Ende der erste Sieg in der Zwischenrunde möglich. Doch wie so oft in dieser Saison hatte der Gegner das bessere Ende für sich. Dontaye Draper traf mit einem Dreier mit der Schlusssekunde zum 76:73.

Als bester Werfer der Bamberger, die auf ihren grippekranken Topscorer Bostjan Nachbar verzichten mussten, kam Anton Gavel auf 15 Punkte. Erfolgreichster Schütze auf Seiten der Spanier war Jaycee Carroll (11 Zähler.).

Am 10. Spieltag spielt Bamberg am kommenden Mittwoch zu Hause gegen ZSKA Moskau.

Weiterlesen