Bostjan Nachbar (l.) spielt bei Bamberg die stärkste Euroleague-Saison seiner Karriere © getty

Der Deutsche Meister empfängt mit dem FC Barcelona den Euroleague-Topfavoriten. Berlin warnt trotz des Hinrundensiegs vor Siena.

Von Rainer Nachtwey

München/Bamberg - Nach den Prügeln an den ersten beiden Spieltagen sind die Brose Baskets Bamberg angekommen in der Euroleague.

Die Franken gewannen ihre letzten zwei Spiele gegen die eigentliche Konkurrenz Vilnius und Belgrad (SPIELBERICHT: Bamberg setzt Ausrufezeichen in Belgrad), nachdem es gegen die Großklubs FC Barcelona, Besiktas Istanbul und ZSKA Moskau drei zum Teil deutliche Niederlagen gesetzt hatte.

Mit dem angestrebten vierten Platz in der Gruppe D und vier Punkten sind die Bamberger absolut im Soll - und können nun ohne Druck einen großen Coup anvisieren.

Im Rückrundenauftakt gegen den FC Barcelona (Do., ab 18.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM) , die Messis, Xavis und Iniestas des europäischen Basketballs, wenn man so will, rechnet sich der Deutsche Meister durchaus Chancen aus.

(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Fleming glaubt an Chance

"Wir haben in unserem ersten Spiel gegen Barcelona nicht besonders gut ausgesehen und sie sind ganz klar im Moment das beste Team in unserer Gruppe", sagt Bambergs Coach Chris Fleming, "dennoch glaube ich, dass unsere Jungs fokussiert sind und bereit, diese Herausforderung zu Hause anzunehmen."

Trotz der 60:72-Klatsche, die erst durch ein moderates Schlussviertel Barcelonas, als die Katalanen nur 8 Punkte erzielten, nicht ganz so gewaltig ausfiel, zeigt sich der Trainer angriffslustig.

"Wir haben in den letzten Jahren immer bewiesen, dass wir einen der Großen bezwingen können. Deswegen glauben wir fest daran, dass wir eine Chance haben", sagte Fleming im Gespräch mit "ran.de".

Gegner mit 40 Punkten weggefegt

Wie gut die Mannschaft um Euroleague-Rekordscorer Juan Carlos Navarro derzeit in Form ist, bewiesen die Katalanen zuletzt im Topspiel der Gruppe, als sie in Moskau mit 21 Punkten Vorsprung siegten.

"Wir treffen auf einen ungeschlagenen Gegner, der erst in Moskau einen herausragenden Sieg gefeiert und dann in der heimischen Liga Manresa mit 40 Punkten weggefegt hat", lobt auch Anton Gavel die Katalanen.

Dennoch hofft er, lange genug mit Barcelona mithalten zu können. "Das wird sicherlich nicht leicht, aber wir werden unser Bestes geben, um am Schluss noch die Chance auf den Sieg zu haben."

[kaltura id="0_qllqzyxc" class="full_size" title="Bamberg siegt in Belgrad"]

Nachbar spielt stark auf

Gegen die defensivstarken Spanier, mit nur 62,2 zugelassenen Punkten pro Spiel die Nummer 1 der Euroleague, ruhen Bambergs Hoffnungen auf Topscorer Bostjan Nachbar.

Der Slowene kommt mit 18,6 Punkten, 4,8 Rebounds und einer Freiwurfquote von 94,1 Prozent auf Karrierebestwerte in der Euroleague.

Siena mit erstem Spiel nicht zu vergleichen

Wie Bamberg hofft auch ALBA Berlin auf einen Coup gegen eine große Nummer in der Euroleague (Do., ab 21 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM). Zwar überraschte ALBA bei Montepaschi Siena am ersten Spieltag mit einem 92:82-Erfolg, die Italiener haben sich seitdem aber weiterentwickelt.

"Sie spielen jetzt einen weit besseren Teambasketball wie im ersten Spiel", mahnt auch Berlins Trainer Sasa Obradovic und belegt dies mit Zahlen aus der Vorführung gegen Polens Meister Gdynia.

"Letzte Woche haben sie Gdynia 19 Dreier eingeschenkt. Aber der eigentliche Grund für den Sieg war ihre gute Defense."

Brown gilt es zu stoppen

Obradovic erwartet nicht nur deshalb ein "sehr hartes Spiel". Mit dem ehemaligen Berliner Bobby Brown hat die Truppe aus der Toskana den Topscorer der Euroleague in ihren Reihen.

"Bobby Brown ist in großartiger Verfassung. Aber er macht nicht nur durch seine Punkte den Unterschied, sondern auch mit seinen Vorlagen. Ihn zu stoppen, wird einer unser Schlüssel für unsere taktische Ausrichtung sein."

Neben Brown ragen aber auch Spieler wie der ehemalige Orlando Magic Mario Kasun und David Moss heraus. "Siena ist nicht nur Brown. Sie haben viele Optionen im Angriff."

Morley hofft auf großen Schritt

Der Rückrundenauftakt birgt auch deshalb Brisanz, da sich mit Berlin der Tabellenvierte Berlin und Siena der -dritte gegenüberstehen. Beide Teams weisen vier Zähler auf und wollen den Zwei-Punkte-Abstand auf Chalon und Gdynia, die sich am 6. Spieltag ebenfalls gegenüberstehen halten.

"Das ist sicherlich das bisher wichtigste Spiel der Saison", weiß auch Forward Zach Morley um die Bedeutung des Duells. "Wir haben bereits in Siena gewonnen und jetzt haben wir die Chance, einen großen Schritt zu machen."

Weiterlesen