John Bryant kam 2010 von den Erie BayHawks aus Pennsylvania nach Ulm © imago

Der Vizemeister trifft in der Euroleague-Quali auf Kasan. Für Leibenath ein übermächtiger Gegner. Die Spieler glauben an sich.

Desio - Die Rollen sind ganz klar verteilt. Daran gibt es auch für Thorsten Leibenath keinen Zweifel.

"Auf dem Papier sind sie ein übermächtiger Gegner", sagt der Trainer des Bundesligisten ratiopharm Ulm vor dem schweren Spiel gegen Unics Kasan. (DATENCENTER: Euroleague-Spielplan)

Am Mittwoch um 18 Uhr trifft der Vizemeister beim Qualifikationsturnier im italienischen Desio auf die starken Russen, ein Sieg ist im Kampf um das Ticket für die Euroleague Pflicht.

Acht Mannschaften kämpfen im K.o.-Wettbewerb über drei Runden um den letzten offenen Platz für die Gruppenphase.

Ulm wittert eine Chance

Gleich im Viertelfinale müssen die Ulmer den früheren Eurocup-Sieger Kasan aus dem Weg räumen, um Meister Brose Baskets Bamberg und ALBA Berlin in die Königsklasse zu folgen. (SERVICE: Alles zur Euroleague)

Schlimmer hätte es bei der Auslosung kaum kommen können, denn die Russen gehörten in der vergangenen Saison des bedeutendsten europäischen Klub-Wettbewerbs zu den acht besten Teams.

Der Außenseiter wittert dennoch seine Chance. "Wir fahren sicherlich nicht mit der Einstellung dorthin, am nächsten Tag wieder nach Hause zu kommen", sagt John Bryant, MVP der abgelaufenen Bundesliga-Saison.

So sieht es auch Neuzugang Allan Ray: "Es ist Basketball. Da geht es immer Fünf gegen Fünf."

[kaltura id="0_hq2s7f7q" class="full_size" title="FC Bayern Abreibung statt Platz 3"]

Erstes Pflichtspiel der Saison

Sollte Ulm die Überraschung gelingen, ginge es am Donnerstag gegen Le Mans Sarthe Basket (Frankreich) oder BC Donezk (Ukraine) weiter.

Außerdem sind in Norditalien Gastgeber Pallacanestro Cantu, PBC Academic Sofia (Bulgarien), CEZ Nymburk (Tschechien) und BC Oostende (Belgien) dabei.

Ulm ist für das erste Pflichtspiel der neuen Saison gerüstet, in sieben Tests gelangen sieben Siege.

Sieg gegen Hapoel Tel Aviv

Neben Oostende wurden unter anderem die Bundesligisten aus München, Gießen, Tübingen und Quakenbrück geschlagen. Zum Abschluss gab es am Samstag einen Erfolg über Hapoel Tel Aviv.

Die Ulmer spielen in der Qualifikation auch um Duelle mit attraktiven Gegnern. Unter anderem warten in der Euroleague-Gruppe A große Namen wie Real Madrid und Panathinaikos Athen.

Die Spieler könnten sich nach der großartigen vergangenen Saison noch einmal zusätzlich selbst beschenken.

Bamberg hatte sich als Meister direkt qualifiziert, Berlin ist dank einer Wildcard dabei.

Weiterlesen