[kaltura id="0_byaucr5c" class="full_size" title=""]

Titelfavorit FC Bayern München hat den Bann gebrochen und steht im Playoff-Halbfinale der Beko BBL gegen die EWE Baskets Oldenburg mit einem Bein im Finale.

Bei den Niedersachsen siegte das Team von Trainer Svetislav Pesic in Spiel 2 der Best-of-Five-Serie mit 74:72 (35:37) und liegt damit 2:0 in Front. Mit einem Heimsieg am Samstag (ab 17.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) können die Münchner bereits ins Endspiel einziehen.

"Ich denke, dass wir eine überragende Leistung gezeigt haben. Das 2:0 ist der erste Schritt. Es ist immer am schwersten, so eine Serie abzuschließen", sagte Nationalspieler Steffen Hamann bei SPORT1.

Der 32-Jährige konnte mit seinem Team zugleich eine Premiere bejubeln: In drei Anläufen hatten die Münchner zuvor kein Spiel in Oldenburg gewonnen. Die Niedersachsen waren im Jahr 2014 in der Bundesliga in eigener Halle bislang ungeschlagen geblieben.

Dabei lief für die Bayern zunächst gar nichts nach Plan. Vizemeister Oldenburg begann furios und führte nach nur zwei Minuten mit 10:0. Bei den Bayern schwächelte vor allem MVP Malcolm Delaney - und mit ihm das Spiel des Hauptrundensiegers.

Der US-Spielmacher erzielte seine ersten Punkte erst zum Ende des zweiten Viertels, als seine Mitspieler den Favoriten wieder in Schlagdistanz gebracht hatten. 1:11 Minuten vor dem Ende lagen beide Teams gleichauf.

Dru Joyce brachte die Oldenburger 26 Sekunden vor dem Ende mit 72:70 in Front. Nach einer Auszeit glich MVP Malcom Delaney jedoch per Korbleger erneut aus.

Adam Chubb wurde beim möglichen Gamewinner von John Bryant geblockt, im Gegenzug ging Heiko Schaffartzik an die Freiwurflinie und verwandelte drei Sekunden vor Spielende beide Würfe zum Sieg.

Delaney, der beste Spieler der regulären Saison, war mit 16 Punkten auch bester Bayer. Bryant markierte 15 Zähler.

Topscorer bei Oldenburg war Adam Chubb mit 16 Punkten. Nemanja Aleksandrov steuerte 13 Zähler bei.

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23FCBB"]

Weiterlesen