ALBA Berlin hat in der Basketball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Am 13. Spieltag kam der frühere Serienmeister gegen TBB Trier zu einem 87:72 (45:33) und feierte den ersten Sieg nach zuvor zwei Niederlagen in der deutschen Eliteklasse.

In der Tabelle bleiben die Berliner Siebter, Trier belegt den zwölften Rang.

Die Negativserie von Vizemeister EWE Baskets Oldenburg hält derweil an.

Gegen den Mitteldeutschen BC unterlagen die Oldenburger 82:88 (32:41, 71:71) nach Verlängerung und kassierten die dritte Niederlage in Folge.

In Berlin erwischten die Gastgeber einen Start nach Maß und lagen bereits zum Ende des ersten Viertels mit 16 Punkten in Führung.

Im zweiten Durchgang verlief die Begegnung ausgeglichener, ohne dass Alba jedoch ernsthaft in Bedrängnis geriet.

Bei den Berlinern erzielte Levon Kendall die meisten Zähler (17), Trier hatte in Jermaine Bucknor seinen Topscorer (14).

Derweil gelang den s.Oliver Baskets Würzburg ein seltenes Erfolgserlebnis.

Der Heimatverein von NBA-Superstar Dirk Nowitzki besiegte die MHP Riesen Ludwigsburg 69:58 (43:29).

Durch den dritten Saisonsieg verließen die Würzburger, denen zuletzt wegen eines Verstoßes gegen die Mitteilungspflicht zwei positive Wertungspunkte abgezogen worden waren, das Tabellenende.

Bester Werfer aufseiten Würzburgs war John Little mit 18 Punkten, Ludwigsburgs bester Schütze war Michael Stockton (11).

Hier gibt es alles zum Basketball

Weiterlesen